idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
20.11.2012 - 20.11.2012 | Sankt Augustin

Operative Vorbereitung auf Stromausfälle

Damit bei einem Stromausfall die Versorgung rasch wieder hergestellt wird, haben Stromnetzbetreiber, Feuerwehr und Behörden Checklisten entwickelt, anhand derer sie vorgehen. Da sich Netzstrukturen und Muster von Verbrauchs- und Erzeugerquellen regional stark unterscheiden, lässt sich kein Allheilmittel der Vorbereitung entwickeln. Der Workshop soll den Verantwortlichen bei Behörden und Industrie Gelegenheit bieten, ihre individuellen Strategien auszutauschen und zu diskutieren.

Die Veranstaltung richtet sich an Planer und Akteure bei Energieversorgern, Behörden und Rettungskräften, die sich mit Notfallplänen und der Durchführung von Gegenmaßnahmen bei Stromausfällen beschäftigen. Solange ein Stromausfall zeitlich und lokal begrenzt ist, erscheinen die Auswirkungen und erforderlichen Gegenmaßnahmen überschaubar. Wirkt sich aber ein Stromausfall aufgrund von Sicherheitsschaltungen des Netzes und der Kraftwerke überregional aus oder sind durch Witterungsbedingungen größere Regionen betroffen, stellen sich unmittelbar Fragen nach öffentlicher Ordnung und Erhalt der gesellschaftlichen und industriellen Rahmenbedingungen.

Aufgrund der unterschiedlichen regionalen Netzstrukturen und der vielfältigen Muster von Verbrauchs- und Erzeugerquellen lässt sich kein Allheilmittel der Vorbereitung entwickeln. Der Workshop soll den verantwortlichen Personen bei Behörden und Industrie einen Rahmen bieten, um ihre individuellen Strategien auszutauschen und zu diskutieren.

Experten der Gefahrenabwehr und Stromversorgung präsentieren unterschiedliche Szenarien. Zum einen wird die Komplexität eines Stromnetzes und seine Abhängigkeiten illustriert, zum anderen werden die Konsequenzen eines Netzes mittels Versorgungsszenarien und ihren Abhängigkeiten veranschaulicht. Und drittens werden insbesondere auch konstruktive Vorgehensweisen für eine Schadenseingrenzung vorgestellt, um beispielhaft Denkanstösse für regionale und kommunale Maßnahmenpläne zu geben.

Vorläufige Agenda

9:00 Einlass

9:30 Begrüßung
Prof. Dr. Thomas Rose
Leiter Forschungsbereich Risikomanagement und Entscheidungsunterstützung, Fraunhofer FIT

Vortragsprogramm, u.a. mit:

Einsatzplanungen der Feuerwehr Köln für einen lange anhaltenden, großflächigen Stromausfall
Peter Hartl, Branddirektor, Berufsfeuerwehr Köln

Notfallmanagement in Hochspannungsnetzen der Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH
Thomas Lehmann, Leiter Netzführung, RWE Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH
Michael Görgen, Netzführung, RWE Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH

Die Netzführung als aktiver Partner im behördlichen Notfall- und Krisenmanagement
Lars Michael Lohrberg, stellv. Gruppenleiter Querverbund Leitstelle, RheinEnergie AG

Notfallszenarien eines Stromausfalls
Dr. Frank Altenbrunn, Berliner Feuerwehr

Fähigkeiten des THW zur Unterstützung bei Stromausfällen
Dr. Heiko Werner, Referatsleiter, Technisches Hilfswerk

Projekt InfoStrom: Benutzer-orientierte Modellierung von Gegenmaßnahmen
Dr. Gertraud Peinel, Fraunhofer FIT

Zudem Gruppenarbeit zur Bearbeitung verschiedener Themen inkl. Präsentation der Ergebnisse im Plenum

ab 17:00 Abschlussdiskussion und Ausklang

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

20.11.2012 09:00 - 19:00

Anmeldeschluss:

14.11.2012

Veranstaltungsort:

Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin
53754 Sankt Augustin
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Informationstechnik, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

10.10.2012

Absender:

Alex Deeg

Abteilung:

PR und Marketing

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw.tu-clausthal.de/de/event41277


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).