idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
12.11.2012 11:00

1. Herbstfachtagung der Kooperativen Forschungsstelle Technikstress (KFT) der BTU Cottbus

Iris Mrosk Öffentlichkeitsarbeit/Marketing
Brandenburgische Technische Universität Cottbus

    Arbeit und Technik im Wandel: 1. Herbstfachtagung der Kooperativen Forschungsstelle Technikstress (KFT) der BTU Cottbus mit internationaler Beteiligung
    Preisverleihung als „Ausgewählter Ort“ im Land der Ideen

    Für die Gestaltung zukünftiger Arbeit braucht Europa Strategien, Deutschland braucht Ideen und jede Region braucht Menschen, die Strategien und Ideen diskutieren und umsetzen.

    Vor diesem Hintergrund treffen sich am Dienstag, den 13. November 2012, insgesamt 135 Wissenschaftler, Entscheider und Gestalter von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Landesgremien aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz in Cottbus, um das Thema „Arbeit und Technik im Wandel“ gemeinsam im Barbarasaal vom Kooperationspartner Vattenfall zu diskutieren.

    Die Kooperative Forschungsstelle Technikstress (KFT) der BTU Cottbus wurde im April 2011 mit dem Ziel gegründet, die Technikstressforschung in der direkten Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Politik und Industrie zu intensivieren. Nachwuchswissenschaftler aus sieben unterschiedlichen Fachgebieten untersuchen dabei innerhalb von drei Jahren in einer ersten Förderphase Fragen, die sich mit den Auswirkungen von Technik auf den menschlichen Arbeits- und Lebensrhythmus auseinandersetzen. Die Kooperative Forschungsstelle Technikstress (KFT) erhält dafür im Rahmen der Fachtagung den Peis als „Ausgewählter Ort 2012“ der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank.

    Die Welt um uns herum hat sich noch nie so schnell und radikal verändert wie in den letzten 30 Jahren. Gerade durch die Entwicklung immer neuer Technik und den vorurteilsfreien Einsatz in allen Bereichen des Lebens verändern sich Gewohnheiten, Abläufe, aber auch das Denken und insbesondere die Kommunikation. Der Einfluss neuer Technik dokumentiert sich verstärkt im Wandel der Arbeitswelt. Neue Technik schafft Erleichterung, globale Information und neue Gestaltung von Arbeitsprozessen. Gleichzeitig entstehen neue Herausforderungen an unsere Kompetenzen. Die Erwartung ständiger Flexibilität erfordert auch ständige Anpassung und erhöht die Beanspruchung. Einige Veränderungen werden sofort erlebbar, andere wirken zeitverzögert und manche sind noch nicht vorhersehbar. Chancen zu erkennen, Herausforderungen zu meistern und Grenzen aufzuzeigen sind Aufgaben, die im Zusammenspiel von allen gesellschaftlichen Instanzen als Aufgaben der Zukunft begriffen werden müssen, denn der Wandel von Technik und Arbeit greift schneller und tiefer in alle Bereiche der Gesellschaft ein, als es beispielsweise noch vor zehn Jahren absehbar gewesen ist.

    Der Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ ist ein Wettbewerb der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“, der gemeinsam mit der Deutschen Bank realisiert wird.
    Zum Wettbewerb 2012 sind insgesamt 2.100 Bewerbungen eingegangen. Zwei Projekte der BTU Cottbus gehören zu den 14 „Ausgewählten Orten“ im Land Brandenburg: das Raumfahrtexperiment „Geoflow“ vom Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre, Prof. Dr. Christoph Egbers, und die „Kooperative Forschungsstelle Technikstress (KFT)“ vom Lehrgebiet Arbeitswissenschaft/Arbeitspsychologie, Dr. Annette Hoppe. Bewerben konnten sich Unternehmen und Forschungsinstitute, Kunst- und Kultureinrichtungen, Schulen, Universitäten, soziale Einrichtungen und Initiativen. „Ausgewählte Orte“ im Land der Ideen sind dabei nicht Orte im geographischen oder politischen Sinn. Ein „Ausgewählter Ort“ im Land der Ideen findet sich überall dort, wo zukunftsorientierte Ideen entwickelt, gefördert und aktiv umgesetzt werden. Auswahlkriterien waren Zukunftsorientierung, Innovation und Umsetzungsstärke sowie Vorbildwirkung und Ansporn.

    Weitere Informationen
    PD Dr. paed. Dr.-Ing. habil. Annette Hoppe, Leiterin Lehrgebiet Arbeitswissenschaft/Arbeitspsychologie und Leiterin der Kooperativen Forschungsstelle Technikstress (KFT), BTU Cottbus, Tel. (0355) 69-4824, Email: hoppe@tu-cottbus.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Psychologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).