idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
12.11.2012 12:58

AM RAND DER MITTE. LEIBNIZ SALON HANNOVER

Mechtild Freiin v. Münchhausen Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover

    Symposium zum Xella Studentenwettbewerb 2012 /2013

    Sehr geehrte Medienvertreterinnen und Medienvertreter,

    der bundesweite Xella Studentenwettbewerb findet diesmal in 2012/2013 in Hannover statt. In Zusammenarbeit mit der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover unter Federführung von Prof. Hilde Léon wird ein zentraler Ort in Hannover behandelt: den heute kaum spürbaren Übergang von der mittelalterlichen Stadt zur barocken Stadterweiterung.
    Das Potenzial dieses Ortes wurde erst durch die kritische Auseinandersetzung mit den verkehrsplanerischen Leitbildern der 1950er Jahre entdeckt. Im aktuellen Stadtentwicklungsplan Hannover 2020+ ist der Standort als mögliches Baufeld eingemessen.

    Solche Grundstücke, prominent und doch inexistent, lassen sich auch in Zwischenbereichen anderer Städte finden. Mit dem LEIBNIZ SALON HANNOVER soll ein universelles Wissenszentrum für Veranstaltung und Forschung entwickelt werden, das in der Nachbarschaft von historischen Bauten, insbesondere der Nachkriegszeit, Kraft entwickelt. Es ist für die Zukunft der Stadt bedeutend, wie sich an dieser prominenten Stelle ein öffentliches Gebäude städtisch und architektonisch darstellen wird.

    Am 9. November war Anmeldeschluss. Die Teilnahme haben 35 Fakultäten deutscher Hochschulen und Universitäten zugesagt.
    Im März 2013 ist die Abgabe und im Juni 2013 wird die Preisverleihung und Ausstellung in Hannover stattfinden.

    Ein Symposium zum Xella Studentenwettbewerb findet am 16. November 2012 mit prominenter Beteiligung statt. Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind herzlich eingeladen! Um Anmeldung unter kommunikation@uni-hannover.de wird gebeten.

    Symposium zum Xella Studentenwettbewerb 2012/13 am
    Freitag, 16. November 2012, um 11:00 Uhr
    Neustädter Hof- und Stadtkirche
    Neustädter Markt
    30169 Hannover

    Von 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr werden in Vorträgen und Gesprächen einerseits der Philosoph und Wissenschaftler Gottfried Wilhelm Leibniz thematisiert und andererseits die Architektur der Stadt vertieft.

    Zu Beginn, um 11 Uhr, gibt Stadtbaurat Uwe Bodemann einen Einblick in das Planungsgeschehen Hannovers. Ralf Dorn von der TU Darmstadt wird als Kenner der 1950er Jahre die Architektur- und Planungsideen jener Zeit nahe bringen.

    Nach der Pause, ab 14:30 führt der Kunsthistoriker Prof. Horst Bredekamp von der Humboldt Universität in das Thema Leibniz in Hannover ein. Ein Gespräch zwischen Professor Bredekamp und Professor Wenchao Li, Leibniz Stiftungsprofessor der Universität Hannover sowie Martina Trauschke, Pfarrerin der Neustädter Hof- und Stadtkirche, runden das Thema an diesem Nachmittag ab.

    Ein dritter Schwerpunkt, ab 16:30 Uhr, bilden die Vorträge der Architekten Roger Diener (Diener & Diener Architekten, Basel), Yvonne Farrell (grafton architects, Dublin), Matthias Sauerbruch (sauerbruch hutton, Berlin). Sie stellen ihre architektonischen Positionen zum Umgang mit der Stadt vor.

    Auf Einladung der Neustädter Hofkirche liest am gleichen Abend Horst Bredekamp aus seinem neuen Buch „Leibniz und die Revolution der Gartenkunst - Herrenhausen, Versailles und die Philosophie der Blätter“. Beginn ist um 19:30 Uhr.

    Das Symposium ist hervorragendes Beispiel einer interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Stadt, Kirche und verschiedenen Universitäten mit unterschiedlichen Fachrichtungen.

    Hinweis an die Redaktion:
    Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Hilde Léon, Fakultät für Architektur und Landschaft an der Leibniz Universität Hannover, unter 0511 762-5922 oder per E-Mail unter leon@arch.uni-hannover.de gern zur Verfügung.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Bauwesen / Architektur
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).