idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
12.11.2012 13:57

DFG fördert zwei neue Graduiertenkollegs an der Universität Göttingen und UMG

Thomas Richter Presse, Kommunikation und Marketing
Georg-August-Universität Göttingen

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ab dem 1. Oktober 2013 zwei neue Graduiertenkollegs an der Universität und der Universitätsmedizin Göttingen. Die Wissenschaftler des Graduiertenkollegs 1787 „Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung“ beschäftigen sich mit den Auswirkungen der „digitalen Revolution“ auf den Literaturbetrieb der vergangenen 30 Jahre. Beim Graduiertenkolleg 1816 „Phosphorylation- and redox-mediated signalling mechanisms in the failing heart“ handelt es sich um ein gemeinsames Kolleg der Universitätsmedizin Göttingen mit dem King’s College London zur Herzinsuffizienz.

    Pressemitteilung Nr. 215/2012

    DFG fördert zwei neue Graduiertenkollegs an der Universität Göttingen und UMG
    Literatur im Zeitalter der Digitalisierung – Molekulare Mechanismen der Herzschwäche

    (pug/umg) Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ab dem 1. Oktober 2013 zwei neue Graduiertenkollegs an der Universität und der Universitätsmedizin Göttingen. Die Wissenschaftler des Graduiertenkollegs 1787 „Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung“ beschäftigen sich mit den Auswirkungen der „digitalen Revolution“ auf den Literaturbetrieb der vergangenen 30 Jahre. Die DFG unterstützt das Kolleg zunächst viereinhalb Jahre lang mit einem Betrag zwischen 2 und 2,5 Millionen Euro. Beim Graduiertenkolleg 1816 „Phosphorylation- and redox-mediated signalling mechanisms in the failing heart“ handelt es sich um ein gemeinsames Kolleg der Universitätsmedizin Göttingen mit dem King’s College London. Die Wissenschaftler des internationalen Graduiertenkollegs untersuchen, welche Bedeutung Veränderungen an Proteinen für die Entstehung und Behandlung einer Herzinsuffizienz haben. Die DFG unterstützt das Kolleg zunächst viereinhalb Jahre lang mit einem Betrag um 4,5 Millionen Euro. Die genauen Summen für beide Kollegs werden noch bekannt gegeben.

    Am Graduiertenkolleg „Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung“ sind 15 Promovierende aus den Fächern Anglistik, Amerikanistik, Deutsche Philologie, Komparatistik, Skandinavistik und Romanistik beteiligt. Sie werden die Einflüsse neuer Medien und digitaler Kommunikationswege auf Literatur und Literaturvermittlung untersuchen. Ihre Dissertationen beschäftigen sich mit thematischen, ästhetischen und ökonomischen Auswirkungen der „digitalen Revolution“ auf die Texte, Akteure und Institutionen des Literaturbetriebs von den 1980er Jahren bis heute. Gleichzeitig hat die Ausbildung am Kolleg einen starken Praxisbezug: Die Wissenschaftler arbeiten mit Verlagen wie Hanser, dtv, Rowohlt, Fischer, Suhrkamp oder Wallstein sowie Einrichtungen des Literaturbetriebs wie der Arbeitsstelle für literarische Museen, Archive und Gedenkstätten in Baden-Württemberg und dem Literarischen Zentrum Göttingen zusammen. Die Promovierenden werden im Rahmen ihrer Dissertation ein halbjähriges Praktikum bei einem dieser Partner absolvieren.

    Angesiedelt ist das Kolleg am Seminar für Deutsche Philologie. „Die Universität Göttingen geht mit diesem Kolleg neue Wege in der geisteswissenschaftlichen Graduiertenausbildung“, so die Sprecherinnen des Kollegs, Prof. Dr. Claudia Stockinger und Prof. Dr. Simone Winko. „Zum einen bringt der Praxisbezug wissenschaftlichen Gewinn, weil die geplanten Forschungsprojekte auf Daten, Archivmaterial und Erfahrungen angewiesen sind, die nur in den Institutionen selbst gesammelt werden können. Zum anderen nehmen wir auf diese Weise die zukünftigen Karrieren unserer Mitglieder schon während der Promotionsphase systematisch in den Blick.“

    Am internationalen Graduiertenkolleg „Phosphorylation- and redox-mediated signalling mechanisms in the failing heart“ arbeiten Promovierende aus der ganzen Welt in Herzforschungslaboren in Göttingen und London zusammen. Ihr Ziel ist es, die Entwicklung einer Herzinsuffizienz bereits in einem sehr frühen Stadium erkennen zu können. Dafür untersuchen sie sogenannte „posttranslationale“ Veränderungen von Proteinen im Herzen. Bekannt ist: Durch die chemische Veränderung der Proteine verändert sich deren Funktion. Sie könnte zu den typischen Symptomen der Herzschwäche wie Pumpschwäche und Rhythmusstörungen (Arrhythmien) führen. Herzinsuffizienz oder „Herzschwäche“ ist eine der häufigsten Erkrankungen in Europa. Ziel der Forschung ist es daher, Grundlagen für neue Behandlungsverfahren der Herzinsuffizienz zu schaffen.

    Durch die Kooperation in Forschung und Ausbildung mit dem BHF Centre of Research Excellence am Kings College in London werden wissenschaftliche Synergien und Kompetenzen gebündelt. Die Arbeit erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Herz-Kreislaufforschung und dem Sonderforschungsbereich „Modulatorische Einheiten bei Herzinsuffizienz“ an der Universitätsmedizin Göttingen. „Durch die globale Rekrutierung wollen wir exzellente internationale Nachwuchswissenschaftler auch langfristig an die Herzzentren in Göttingen und London binden“, so die Sprecher des Graduiertenkollegs, Prof. Dr. Dörthe M. Katschinski und Prof. Dr. Ali El-Armouche.

    Kontaktadressen:
    Prof. Dr. Claudia Stockinger und Prof. Dr. Simone Winko
    Georg-August-Universität Göttingen
    Philosophische Fakultät – Seminar für Deutsche Philologie
    Käte-Hamburger-Weg 3, 37073 Göttingen, Tel. (0551) 39-22148 und (0551) 39-7518
    E-Mail: claudia.stockinger@phil.uni-goettingen.de und simone.winko@phil.uni-goettingen.de

    Prof. Dr. Dörthe M. Katschinski
    Universitätsmedizin Göttingen
    Abteilung Herz- und Kreislaufphysiologie
    Humboldtallee 23, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-5896
    E-Mail: doerthe.katschinski@med.uni-goettingen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4332 Fotos der Sprecherinnen und Sprecher der Graduiertenkollegs
    http://www.uni-goettingen.de/de/10049.html Abteilung Neuere Deutsche Literatur am Seminar für Deutsche Philologie
    http://www.herzzentrum-goettingen.de/de/content/forschung/138.html Abteilung Herz- und Kreislaufphysiologie am Herzzentrum Göttingen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Informationstechnik, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).