idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
12.11.2012 15:19

Fab Lab Region Nürnberg e.V. wird bei „Komm, mach MINT.“ aktiv

Christina Haaf M.A. Pressestelle
Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit e.V.

    Ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene – es gibt viele Menschen mit Ideen und kreativem Potenzial. Unterstützung und Umsetzungsmöglichkeiten sind hingegen eher rar. In Nürnberg ist das anders: Hier bietet ein Fab Lab Interessierten aller Altersstufen die Gelegenheit, ihre Ideen selbständig umzusetzen. Mit diesem Konzept ist der Verein Fab Lab Region Nürnberg jetzt dem Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ beigetreten.

    Ein neues Produkt im Kopf? Ein Schmuckstück vor Augen? Oder gar eine Idee zum Bau eines Hauses, dass jederzeit wieder umgebaut werden kann? In Nürnberg haben alle Menschen mit kreativen Ideen die Gelegenheit, ihre Einfälle in die Realität umzusetzen. Das Fab Lab Nürnberg (Fabrication Laboratory = Fertigungslabor) bietet hierzu eine digitale Hightech-Werkstatt, die es möglich macht, fast alles selbst herzustellen. Mit Hilfe moderner, computergesteuerter Werkzeuge wird die Idee am Computer gezeichnet und anschließend durch Laserscheider, 3D Drucker oder CNC Fräsen weiter bearbeitet. Wer will, kann mit Hilfe von einfacher Elektronik den selbstgebauten Objekten sogar noch ein virtuelles Leben einhauchen. Viele Prototypen sind so schon entstanden, und ganz nebenbei erhält man dabei einen Einblick in einen kompletten Produktentwicklungsprozess. Wer nicht mehr weiterkommt, kann auf das breite Wissen der anderen Nutzerinnen und Nutzer zugreifen, denn alle helfen sich hier gegenseitig und die meisten Dinge werden früher oder später sowieso im Team erstellt, „weil man sich so kennenlernt, seine Nase in andere Projekte hineinstecken kann und weil es uns die Arbeit erleichtert“ berichtet Michael Niqué, Vorstandsmitglied beim Fab Lab Nürnberg und designierter Lab Manager. Und wie sieht es mit der Nutzung durch Mädchen und Frauen aus? „Wir wollen auf jeden Fall, mehr Mädchen für unser Angebot begeistern, darum sprechen wir sie mit speziellen Formaten gezielt an“, so Niqué. „Mit Workshops zu Mode und Schmuck in Verbindung mit 3D-Design und Elektronik oder anderen technischen Komponenten haben wir bereits gute Erfahrungen gemacht.“ Die offene Werkstatt kann zweimal in der Woche kostenfrei genutzt werden, hinzu kommen diverse Angebote, darunter Workshops für Schulklassen und Lehrkräfte oder langfristig betreute Kurse. In kleiner Version kann das Fab Lab auch für Veranstaltungen in der Region Nürnberg gemietet werden.

    Dr. Ulrike Stuwe, Leiterin der Geschäftsstelle von „Komm, mach MINT.“ freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit: „Das Fab Lab Nürnberg ist ein tolles Angebot, weil es einen einfachen und unkomplizierten Zugang zu Technik bietet, die der breiten Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich ist. Wer hat sonst schon die Möglichkeit, einen 3D Drucker zu benutzen, oder mit einem Laserschneider zu arbeiten. Ich bin sicher, dass sich im Rahmen von „Komm, mach MINT.“ viele spannende Kooperationsmöglichkeiten ergeben“.

    Über „Komm, mach MINT.“
    „Komm, mach MINT.“ – der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien, will das Bild der MINT-Berufe in der Gesellschaft verändern. „Komm, mach MINT.“ ist Teil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung „Aufstieg durch Bildung“ und wurde 2008 auf Initiative von Bundesbildungsministerin Annette Schavan mit dem Ziel gestartet, junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge zu begeistern sowie Hochschulabsolventinnen für Karrieren in der Wirtschaft zu gewinnen. Bereits über 115 Partner unterstützen aktuell diese Zielsetzung mit vielfältigen Aktivitäten und Maßnahmen zur Studien- und Berufsorientierung junger Frauen. Die Geschäftsstelle von „Komm, mach MINT“ ist im Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. angesiedelt.
    Das Informationsportal http://www.komm-mach-mint.de bietet einen Überblick über das breite Spektrum von Angeboten zur Gewinnung weiblicher Nachwuchskräfte mit konkreten Tipps, Handlungsempfehlungen und einer bundesweiten Projektlandkarte. Mit bisher 1.000 Projekten ist es gelungen, bis heute insgesamt 436.800 Teilnahmen von Mädchen und jungen Frauen zu erzielen.

    Über das Fab Lab Nürnberg e.V.
    Der gemeinnützige Verein „Fab Lab Region Nürnberg“ hat das Ziel, so viele Menschen wie möglich für einen kreativen Umgang mit Technik zu begeistern. In der Hightech-Werkstatt hat jeder an zwei Tagen in der Woche die Möglichkeit, zusammen mit anderen seine Ideen und Konzepte selbständig in die Realität umzusetzen. Nach einer kurzen Einführung darf jede und jeder das Labor nutzen um (fast) alles selbst zu bauen. Die Ausstattung umfasst 3D-Drucker, Lasercutter, Folienschneider, sowie ein Elektro- und ein Textillabor. Im Fab Lab sind solche Maschinen zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Die Bedienung der Werkzeuge ist für alle Altersgruppen schnell erlernbar. Ideen können sofort umgesetzt werden und Erfolgserlebnisse stellen sich Nürnbergschnell ein. Desweiteren hat es sich das Fab Lab Nürnberg zur Aufgabe gemacht, für Schülerinnen/Schüler und ganze Schulklassen Projekte und Workshops anzubieten, um so einen Beitrag zur non-formalen Bildung zu leisten.

    Ansprechpartnerin für die Presse bei „Komm, mach MINT.“:
    Christina Haaf | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen
    Wilhelm-Bertelsmann-Straße 10 | 33602 Bielefeld
    Tel.: +49 521 329821-62
    Mail: haaf@komm-mach-mint.de
    http://www.komm-mach-mint.de

    Ansprechpartnerin für die Presse bei Fab Lab Nürnberg e.V.:
    Chris Herrmann | Marketing
    Fab Lab Nürnberg e.V.
    Halle 14, Auf AEG
    Muggenhofer Straße 141 | 90429 Nürnberg
    Tel.: +49 176 32661747
    Mail: chris.herrmann@fabfolk.com
    http://www.fablab-nuernberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, jedermann
    Informationstechnik, Kunst / Design, Maschinenbau, Mathematik, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).