idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
12.11.2012 15:48

MBA und LL.M. jetzt mit CSR-Projekten

Dr. Markus Schwarzer Public Relations
German Graduate School of Management and Law

    FIBAA lobt GGS-Studiengänge

    Die internationale Ausrichtung des Studiengangs und die Internationalität der Lehrenden übertreffen deutlich die Qualitätsanforderungen – das ist das Ergebnis der Agentur zur Qualitätssicherung im Hochschulbereich „FIBAA“ für den Master of Business Administration (MBA) der German Graduate School (GGS).

    Lob für Lehrende
    Im Rahmen ihrer Reakkreditierung auf 7 Jahre lobte die FIBAA außerdem die Praxiskenntnisse der Lehrenden. Dies gilt übrigens auch für den ebenfalls reakkreditierten GGS-Studiengang Master of Laws (LL.M.) in Business Law. Die Gutachter konnten sich in Gesprächen mit den Dozenten und Studierenden von der überdurchschnittlichen Praxiserfahrung der Lehrenden überzeugen. Nach Aussage der Gutachter bestätigten die Studierenden ebenfalls, dass sie sich jederzeit mit Fragen an die jeweiligen Dozenten wenden können und diese sehr kurzfristig und entgegenkommend antworten. Sie waren mit der Betreuung durch das Lehrpersonal höchst zufrieden.

    Ausstattung: „Besser geht es nicht“
    Voll des Lobs waren die Gutachter der FIBAA auch für die neuen Räumlichkeiten der GGS auf dem Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung: Die räumliche und mediale Ausstattung des neuen Bildungscampus und insbesondere des Gebäudes der GGS sei nach Ansicht der Gutachter exzellent. Das Gebäude beeindrucke durch seine offene, klare und funktionale Architektur, die großzügige Raumaufteilung und die perfekte multimediale Ausstattung. Es werde deutlich, dass die Hochschule großen Wert darauf lege, dass sich die Studierenden in der Zeit, die sie in den Präsenzphasen an der Hochschule verbringen, dort atmosphärisch wohlfühlen. Die Meinung der Gutachter: „Besser geht es nicht.“ Auch die Bibliotheksarbeitsplätze bestechen – so die FIBAA – durch ihre räumliche und technische Ausstattung. Darüber hinaus werde über Wireless LAN der Zugang zum Internet und Bibliotheksbestand sowie zu Online-Katalogen und Fernleihe gewährleistet. Auch die Bibliothek sei mit ihrem Angebot an den Bedürfnissen der Studierenden orientiert und ermögliche über den Onlinezugang zur eLibrary die Nutzung digitaler Medien auch von zu Hause aus, so die FIBAA weiter.

    CSR-Projekte als Wahlmodule
    Ebenso beeindruckt sind die FIBAA-Gutachter von dem Wahlpflichtangebot „Corporate Social Responsibility (CSR) Project“. Das Modul hat die „Principles of Responsible Management Education“ (PRME) der Vereinten Nationen als Grundlage. Auf Basis des bestehenden Global Compact der UN soll wertorientiertes Handeln innerhalb des Studiums gefördert und gestärkt werden, um verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten auszubilden.

    Das CSR-Projekt ist ein zeitlich begrenztes Vorhaben, das einen Mehrwert für eine gemeinnützige Institution schafft. In kleinen Gruppen beraten die Studenten bei diesem Real-Life-Project die entsprechende Einrichtung. Dabei identifizieren und analysieren sie die wesentlichen Herausforderungen und entwickeln Lösungsvorschläge. Das könnte beispielsweise die Ausarbeitung eines Marketing- oder Sponsoringkonzepts für eine gemeinnützige Einrichtung sein. Anschließend präsentieren die Studenten ihre Vorschläge vor den Führungskräften dieser Einrichtung.

    Erste Gespräche zu entsprechenden Projekten wurden beispielsweise schon mit dem Diakonischen Werk Heilbronn zum Projekt „Südstadtkids“ geführt. Die Angebote der Südstadtkids verfolgen unterschiedliche Ziele. Bei Kindern geht es darum, ihnen eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu vermitteln und sie dabei zu unterstützen, in der Schule Erfolg zu haben. Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, unabhängig von Herkunft, Geschlecht und Religion, finden hier Unterstützung bei der Integration. Bei Jugendlichen ist es wichtig, nach dem Schulabschluss die geeignete Ausbildung zu finden oder einen Praktikumsplatz als Vorstufe. Gewaltfreiheit, Prävention und Integration sind die zentralen Ziele der Südstadtkids. Weitere Projektpartner werden derzeit geprüft.


    Weitere Informationen:

    http://www.ggs.de


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Recht, Wirtschaft
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).