idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
13.11.2012 09:51

Der neue Masterstudiengang „Versorgung von Menschen mit Demenz“ ist gestartet

Kay Gropp Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Unter den 18 Teilnehmern sind Versicherungsmathematiker, Architekten, Sozialarbeiter, Verwaltungsfachangestellte und leitende Pflegefachkräfte

    An der Universität Witten/Herdecke ist jetzt der multiprofessionelle Masterstudiengang Demenz (M.A.) mit 18 Teilnehmern gestartet. Darunter ein Versicherungsmathematiker, zwei Architekten, aber auch Sozialarbeiter, Verwaltungsfachangestellte und leitende Pflegefachkräfte aus ganz Deutschland. Immer wieder wunderten sie sich im ersten Austausch, was in dem einen Bundesland möglich ist und in dem anderen scheitert. Aber auch, welche gemeinsamen Probleme, wie z.B. die sozialrechtlichen Rahmenbedingungen, das Leben der Betroffenen und die Arbeit der Helfer schwer machen.

    Für den Versicherungsmathematiker stellt die Pflegefinanzierung für die Betroffenen, aber auch für die sozialen und privaten Sicherungssysteme die Herausforderung der nächsten Jahre dar. „Die Versicherungsindustrie tut sich aktuell noch sehr schwer, hierzu Lösungen anzubieten. Neben Geld werden auch Hilfsdienstleistungen (Assistance) als Lösung gefordert werden“, sagt und denkt er voraus. Der zweite Aspekt für ihn ist es, Methoden zu finden, mit denen sich eine Risikoprognose für ältere Versicherte erstellen läßt, die überhaupt die Grundlage für eine Versicherbarkeit gegen solche Risiken auch im fortgeschrittenen Alter schafft.

    Die wohl am meisten mit Erwartungen konfrontierte Berufsgruppe waren die beiden Architekten: Für sie geht es bei weitem nicht nur um den Neubau von stationären Einrichtungen oder Wohngemeinschaften. Sie wollen lernen, was die räumlichen Voraussetzungen in der Architektur, innerhalb der Grundrissgestalt sind, damit Menschen in Würde altern können? Wie wird die menschliche und technische Hilfe integriert? Wie wird Ästhetik gewahrt, wie wird sie im Alter wahrgenommen, ohne sich aufzudrängen?

    Für die anderen Teilnehmer stehen Fragen im Vordergrund wie „Wie können Bedingungen und Möglichkeiten geschaffen werden, damit Menschen mit Demenz zusammen mit ihren Angehörigen so lange wie möglich in der eigenen Häuslichkeit leben können?“ „Welche Formen der Unterstützung sind denkbar, sind hilfreich, sind notwendig?“ „Wie ist eine sinnvolle regionale Vernetzung der unterstützenden Institutionen im Umfeld zu erreichen?“

    Zum Hintergrund des Studienganges: In der zukünftigen Gesundheitsversorgung werden immer mehr Berufe und Bereiche des Alltags mit dem Thema „Demenz“ und mit demenziell erkrankten Menschen konfrontiert. Demenz stellt damit eine bedeutende sozialpolitische, ökonomische, humanitäre, zivilgesellschaftliche und, beruflich betrachtet, eine multiprofessionelle Herausforderung dar. Weil die Demenz nicht vor Fächergrenzen Halt macht, hat die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nun einen neuen Studiengang zum Thema entwickelt, der dies auch nicht tut. Beteiligt an Lehre und Forschung sind deshalb alle drei Departments der Fakultät für Gesundheit an der UW/H, also die Human- und Zahnmedizin sowie die Pflegewissenschaft.

    Der berufsbegleitende Masterstudiengang Demenz an der Privaten Universität Witten/Herdecke ist auf sechs Semester angelegt und umfasst elf Module. Modul 1 behandelt Demenz als existenzielle Situation und thematisiert neben der medizinisch-klinischen Sicht das subjektive Erleben der Betroffenen. Von der Familie über Pflegeeinrichtungen (Modul 2 und 5) wendet sich der Blick den Kommunen (Modul 6) und der Gesellschaft zu. Die politischen und ökonomischen Aspekte werden in Modul 10 behandelt. Die inhaltliche Auseinandersetzung wird ergänzt durch wissenschaftlich-methodische Module. Das Studium wird berufsbegleitend absolviert, wobei letzteres nicht nur gleichzeitiges Arbeiten und Studieren bedeutet, sondern die Bearbeitung beruflicher Aufgabenstellung in den Seminaren. Dafür sind ab dem 3. Semester das Modul Interdisziplinare Praxisentwicklung und die Masterarbeit vorgesehen.

    Der Studiengang wurde im November 2011 von der Agentur AHPGS akkreditiert.

    Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite: http://www.uni-wh.de/demenz
    Oder durch Otto Inhester (otto.inhester@uni-wh.de) oder Tel.: 02302 / 926 -243.

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.450 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-wh.de/demenz


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Erste Sitzung des neuen Masterstudiengangs „Versorgung von Menschen mit Demenz“


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).