idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
15.11.2012 17:11

Grundstein für Fraunhofer-Forschungszentrum

Oliver Küch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT)

    Fraunhofer SIT feiert Grundsteinlegung im Beisein von Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann – Errichtung des Darmstädter 18-Millionen-Gebäudes läuft nach Plan

    Hessens Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann legte heute den Grundstein für den Erweiterungsbau des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie in Darmstadt. Damit beginnen plangemäß die Arbeiten am Gebäude, in dem ab 2014 rund 170 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler neue IT-Sicherheitslösungen entwickeln sollen. „Mit dem Neu- und Ausbau des Fraunhofer SIT setzt die Landesregierung konsequent ihre Strategie zur Stärkung von außeruniversitären Forschungsinstituten im Kontext der wissenschaftlichen Forschung in Hessen um. Durch den Neubau kann das Institut seine Mitarbeiterzahl nahezu verdoppeln“, sagte Kühne-Hörmann. „Seit der Gründung des Centers for Advanced Security Research Darmstadt, an dem neben Fraunhofer SIT auch die TU und die Hochschule Darmstadt beteiligt sind und das vom Land mit mittlerweile fast 40 Millionen Euro gefördert wird, gibt es nirgendwo in Europa mehr Forscher und Entwickler, die sich dem wichtigen Thema IT Sicherheit widmen.“

    Fraunhofer-Institutsleiter Prof. Michael Waidner zeigte sich zufrieden mit der termingerechten Entwicklung der Baustelle in der Rheinstraße, auf der bisher 19.000 Tonnen Erdmasse ausgehoben wurden und 6000 Kubikmeter Stahlbeton sowie 1000 Tonnen Stahl verbaut werden. Zurzeit arbeiten rund 30 Arbeiter auf der Baustelle, die in den nächsten sechs Monaten einen siebenstöckigen Rohbau errichten werden. Fertiggestellt wird die Gebäudehülle bis Oktober nächsten Jahres. Die Baukosten von 18 Millionen Euro tragen je zur Hälfte das Land Hessen und der Bund.

    Die Fassade wird aus vorgehängten Blechpanel-Elementen bestehen. Bei der Gestaltung der Oberflächen haben sich die Architekten an Authentifizierungscodes orientiert. Dadurch wird das Gebäude ein Arbeitsthema des Instituts widerspiegeln. Wie das neue Gebäude aussehen wird, kann man im Internet unter www.sit.fraunhofer.de/neubau sehen, hier findet man Entwürfe des verantwortlichen Berliner Architektenbüros SEHW.

    Neben der Ministerin waren weitere Ehrengäste der Veranstaltung Dr. Alexander Kurz, Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, Dr. Manfred Efinger, Kanzler der TU Darmstadt, sowie Jochen Partsch, Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt. Das Land Hessen finanziert den 18-Millionen-Neubau im Rahmen des Förderprogramms LOEWE (Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz).


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Informationstechnik
    regional
    Organisatorisches, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    V.l.: Dr. Manfred Efinger, Kanzler der TU Darmstadt, Eva Kühne-Hörmann, Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Jochen Partsch, Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt, Prof. Dr. Michael Waidner, Fraunhofer SIT-Institutsleiter, Dr. Alexander Kurz, Fraunhofer-Vorstand


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).