idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
16.11.2012 11:15

Hans Kupczyk-Gastprofessur für Prof. John D. Lambris: US-Forscher stärkt Traumaforschung

Annika Bingmann Pressestelle
Universität Ulm

    Die diesjährige Hans Kupczyk-Gastprofessur wird am Mittwoch, 21. November, an Professor John D. Lambris von der renommierten „University of Pennsylvania“ verliehen. Der Biochemiker arbeitet bereits seit mehreren Jahren erfolgreich mit Ulmer Wissenschaftlern der Klinischen Forschergruppe 200 (Entzündungsantwort nach muskuloskelettalem Trauma) und des Traumalabors zusammen.

    Im Zuge der Gastprofessur forscht John Lambris seit dem 15. November für zwei Wochen an der Universitätsklinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie. „Zusammen mit Lambris werden wir in dieser Zeit neue diagnostische und therapeutische Wege der Immunmodulation nach schweren Verletzungen oder nach größeren operativen Eingriffen diskutieren“, sagt sein Gastgeber, Professor Markus Huber-Lang, Leiter der Klinischen Forschergruppe 200.

    Der amerikanische Wissenschaftler untersucht Struktur und Funktionen des Komplementsystems – dabei handelt es sich um einen wichtigen Bestandteil der angeborenen Immunantwort bei entzündlichen Prozessen und Traumata. Lambris nutzt das Komplementsystem als Modell der molekularen Gefahrenantwort und verwendet Methoden der Natur- und Ingenieurwissenschaft sowie der Informatik.
    Mit seiner Arbeitsgruppe hat er unter anderem Grundlegendes zur Komplementkomponente C3 erarbeitet. Bei der Entwicklung effektiver Substanzen zur Beeinflussung des Abwehrsystems („Immunmodulation“) leisteten John Lambris und seine Mitarbeiter ebenfalls herausragende Beiträge. In diesem Zusammenhang ist vor allem der von ihnen entdeckte Komplementinhibitor Compstatin zu nennen. Nun plant der amerikanische Forscher gemeinsam mit Ulmer Kollegen, viel versprechende Substanzen zur Immunmodulation in die klinische Anwendung zu bringen.
    „Seit mehr als einer Dekade arbeiten wir sehr erfolgreich mit John Lambris zusammen. Gemeinsam konnten wir zum Beispiel erstmals die enge Verwandtschaft des Abwehr- und des Gerinnungssystems nachweisen“, ergänzt Markus Huber-Lang. Er schätze vor allem Lambris‘ bemerkenswerten Überblick „von der molekularen Interaktion und vom Moleküldesign bis zur Krankheit und Anwendung im Patienten.“

    Bei der feierlichen Verleihung der Gastprofessur durch den Universitätspräsidenten Professor Karl Joachim Ebeling wird Professor Markus Huber-Lang seinen Gast vorstellen. Anschließend spricht John Lambris über die angeborene Immunantwort („Innate Immunity: More than a Guard Against Invading Enemies“).
    Während seiner Zeit in Ulm nimmt der Biochemiker unter anderem an Vorträgen, Forschungsbesprechungen und einem internationalen Minisymposium in den Abteilungen des Zentrums für Muskuloskelettale Forschung (ZMFU) teil. Professor Florian Gebhard, Direktor der Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, wird den amerikanischen Gast zudem durch den Neubau Chirurgie/Dermatologie auf dem Oberen Eselsberg führen.

    Die Hans Kupczyk-Stiftung fördert Wissenschaft, Bildung und Erziehung. Durch die Gastprofessuren an der Uni Ulm soll der internationale wissenschaftliche Austausch ermöglicht werden. Der Aufenthalt von John Lambris unterstreicht in besonderem Maße den Ulmer Schwerpunkt „Traumaforschung“.

    Weitere Informationen: Prof. Dr. Markus Huber-Lang: Tel.: 0731/500-54569


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-ulm.de/fileadmin/website_uni_ulm/presse/Dateien_Termine/2012Kupcz... Einladung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Medizin
    überregional
    Kooperationen, Personalia
    Deutsch


    Hans Kupczyk-Gastprofessor 2012: Prof. John D. Lambris


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).