idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
16.11.2012 12:58

Universitäre Spitzenmedizin gegen Ersatzvornahme zum Psych-Entgeltsystem

Stephanie Strehl-Dohmen Geschäftsstelle
Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V.

    Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) und die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) haben in einem offenen Brief an Minister Bahr gegen eine Ersatzvornahme zur Einführung des neuen Psych-Entgeltsystems protestiert.

    In einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Bahr (Anlage) protestieren der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) und die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) gegen eine Ersatzvornahme zur Einführung des neuen Psych-Entgeltsystems.

    Die Universitätsklinika und die führende wissenschaftliche Fachgesellschaft halten den vorliegenden Referentenentwurf für unbrauchbar und fordern vielmehr eine sachgerechte Klassifikation für die Patienten und eine angemessene Erfassung und Bewertung der Leistungen der Kliniken und ihrer Mitarbeiter.

    „Gesundheitspolitik und Selbstverwaltung unterschätzen anscheinend die Entwicklung eines Entgeltsystems von psychisch Kranken eklatant, erklärt Rüdiger Strehl, Generalsekretär des VUD. „Aus unserer Sicht haben sich weder das Ministerium und die Kassen noch die Deutsche Krankenhausgesellschaft bisher inhaltlich, konzeptionell und methodisch in der gebotenen Tiefe mit der Problematik beschäftigt“, so Strehl.

    Der VUD und der DGPPN kritisieren am vorliegenden Entwurf vor allem, dass die Entgeltklassifikation vorrangig auf Diagnosen aufbaut. „Benötigt wird aber ein mehrdimensionales Schema aus Diagnosen, unterschiedlichen Therapiekonzepten, situativen Rahmenbedingungen und besonderen Behandlungsmerkmalen“, erklärt Professor Peter Falkai, Präsident des DGPPN. Im Unterschied zur somatischen Medizin, könnten bei psychischen Erkrankungen keine vergleichbaren Therapien und Ressourcenverbräuche zugeordnet werden. Hier müssten vielmehr bei gleicher Diagnose unterschiedliche, auf den individuellen Zustand und die sozialen Rahmenbedingungen bezogene Therapien angewandt werden.

    Weiterer Kritikpunkt sind die definierten Tagesfallpauschalen, die nicht dem Behandlungsbedarf psychischer Erkrankungen entsprächen, und damit auf Ablehnung bei Ärzten, Pflegepersonal und Dokumentaren stießen. Diese Tagespauschalen würden zudem degressiv mit der Verweildauer sinken und verschlechterten und verkürzten damit die Behandlung vor allem bei chronisch schwerkranken Patienten. Auch seien die Anforderungen an die Kostenerfassung quantitativ und qualitativ um ein Vielfaches größer und nicht klar, wie die einzelnen Krankenhäuser diese immensen zusätzlichen Kosten tragen sollten.

    „Wir wurden als Fachvertreter bei der Erarbeitung des Katalogs nur informell gehört, haben aber das Gefühl, dass keine unserer relevanten Bedenken aufgenommen wurde“, erklärt Professor Maier, President Elect, DGPPN. Die Unterzeichner des offenen Briefs raten Minister Bahr nun dazu, nichts ohne die Fach- und Praxisvertreter zu entwickeln, wenn er auf deren Unterstützung zählen möchte.

    Berlin, den 16. November 2012

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
    Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.V. (VUD)
    Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
    Tel.: +49 (0) 30 3940517-0
    Fax: +49 (0) 30 3940517-17
    Email: presse@uniklinika.de

    Frau Dipl.-Biol. Juliane Amlacher
    Komm. Leiterin der Geschäftsstelle
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)
    Reinhardtstraße 27 b, 10117 Berlin
    Tel.: +49 (0) 30 240477216
    Fax: +49 (0) 30 240 477 229
    Email: j.amlacher@dgppn.de


    Anhang
    attachment icon Offner Brief an Bundesgesundheitsminister Bahr

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).