idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
16.11.2012 14:37

Festlicher Projektabschluss: Internationales Kolloquium / Festvortrag zum Altägyptischen Wörterbuch

Agnes Schaefer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig

    Mit dem internationalen wissenschaftlichen Kolloquium "Das 'Altägyptische Wörterbuch' und die Lexikographie der Ägyptisch-Koptischen Sprache", das vom 29. bis zum 30. November 2012 in der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig stattfinden wird, beschließt das "Altägyptische Wörterbuch" seine 14-jährige Forschungstätigkeit. Wissenschaftler aus Belgien, der Schweiz und Deutschland werden das Erreichte würdigen, neue Ergebnisse und Ansätze der ägyptischen Wortschatzforschung vorstellen und Perspektiven für die Zukunft der ägyptischen Lexikographie und Lexikologie entwickeln.

    Einen besonderen Höhepunkt bietet das Abschlusskolloquium mit dem Öffentlichen Festvortrag am Donnerstag, dem 29. November, um 18.30 Uhr, im Hörsaal I der Leipziger Universität. Prof. Wolfgang Schenkel spricht dann über "Die Farben aus der Sicht der Alten Ägypter", alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

    Am 31. Dezember 2012 endet planmäßig das Akademie-Vorhaben "Altägyptisches Wörterbuch". Seit Projektbeginn 1999 wurde in der Leipziger Arbeitsstelle der Wortschatzbestand der altägyptischen literarischen Texte in hieroglyphischer und hieratischer Schrift digital erschlossen. Etwa 40 Erzählungen, Mythen und Märchen, 11 Reden, Dialoge und Klagen, 20 Weisheitstexte, 150 Lieder und Gedichte, 24 Satiren, 130 historische und biographische Texte sind nun neu bearbeitet, vollständig übersetzt und lexikalisch und grammatisch annotiert.
    Die Themen dieser Texte sind nicht nur für die Wissenschaft ergiebig, sondern erstaunlich aktuell: die Loyalität zum Herrscher, das Leben im Exil, Fragen nach Gerechtigkeit, richtigem Benehmen oder Erziehung der Jugend, ja sogar die Selbstmordproblematik werden unter anderem darin angeschnitten. All' diese Texte sind im Internet in der digitalen Textdatenbank "Thesaurus Linguae Aegyptiae" sowohl für Fachwissenschaftler als auch für interessierte Laien frei zugänglich. In einer gelungenen Kooperation haben die Leipziger Forscher gemeinsam mit Forschergruppen der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur diese Datenbank aufgebaut – erreichbar unter http://aaew.bbaw.de/tla/ –, die zugleich als großes Online-Wörterbuch mit umfangreichen Abfragemöglichkeiten nutzbar ist.

    In dieser virtuellen Bibliothek altägyptischer Texte nun auch den Wandel der Sprache über einzelne Sprachstufen hinweg erschließbar zu machen, ist ein eigenes, sehr ergiebiges Akademie-Projekt. Der Antrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zu diesem Forschungsvorhaben wurde heute bewilligt, das gemeinsame Akademienvorhaben "Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Text- und Wissenskultur im alten Ägypten" wurde heute von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) neu in das Akademienprogramm von Bund und Ländern aufgenommen.


    Weitere Informationen:

    http://www.saw-leipzig.de/aktuelles/abschlusskolloquium-altaegyptisches-woerterb... Programm des Abschlusskolloquiums
    http://aaew.bbaw.de/tla/ "Thesaurus Linguae Aegyptiae"
    http://www.saw-leipzig.de/presse/pressemitteilungen/gemeinsame-forschung-ueber-d... Pressemitteilung zum Neuprojekt


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung Abschlusskolloquium

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).