idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
16.11.2012 15:11

TU Berlin: Quo Vadis Europa - DAAD-Stipendiatenbegrüßungstreffen

Stefanie Terp Presse- und Informationsreferat
Technische Universität Berlin

    DAAD-Stipendiatenbegrüßungstreffen in der TU Berlin am 22. November 2012 / Festvortrag Dr. Gunter Pleuger, Präsident der Viadrina

    Seit fast 20 Jahren lädt der DAAD seine Stipendiatinnen und Stipendiaten einmal jährlich zu einem Begrüßungstreffen an ihre jeweiligen Hochschulorte ein. Die einzelnen kleineren Treffen werden seit 2010 durch eine zentrale und größere Feier ersetzt: 2010 fand diese Veranstaltung an der Humboldt-Universität zu Berlin und 2011 an der Freien Universität Berlin statt. In diesem Jahr ist der DAAD an der TU Berlin zu Gast.

    Für den 22. November hat der DAAD seine rund 900 Stipendiatinnen und Stipendiaten, die an Berliner und Potsdamer Einrichtungen sowie der Fachhochschule Brandenburg und der Europa-Universität Viadrina studieren und forschen, eingeladen. 180 von ihnen studieren derzeit an der TU Berlin und werden von Sonder- und Förderprogrammen, wie zum Beispiel dem brasilianischen „Science without Borders“, unterstützt.

    Journalistinnen und Journalisten sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen:

    Zeit: Donnerstag, 22. November, 17.00 Uhr
    Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude,
    Hörsaal H 104

    Das Stipendiatentreffen wird von Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin, und Dr. Dorothea Rüland, DAAD-Generalsekretärin, feierlich eröffnet. Den Festvortrag mit dem Titel „Quo Vadis Europa“ wird Dr. Gunter Pleuger, Präsident der Europa-Universität Viadrina und früherer Botschafter Deutschlands bei den Vereinten Nationen in New York, halten. Für die musikalische Unterhaltung werden DAAD-Stipendiatinnen und -Stipendiaten sorgen.

    Ziel dieses Begrüßungstreffens ist es, eine breitere Vernetzung der Stipen-diatinnen und Stipendiaten zu erreichen, ihren Erfahrungsaustausch auch interdisziplinär zu fördern sowie den 650 Neuangekommenen die Integration zu erleichtern. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DAAD und der Akademischen Auslandsämter der beteiligten Berliner und Brandenburger Einrichtungen stehen für Gespräche zur Verfügung.

    2.074 Zeichen

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Roswitha Paul-Walz, Studie-rendenservice der TU Berlin, Tel.: 030/314-24497, E-Mail: r.paul-walz@tu-berlin.de.

    Die Medieninformation der TU Berlin im Überblick:
    www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    fachunabhängig
    regional
    Pressetermine, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).