idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
06.12.2012 15:03

CCG-Forschungskolloquium zu komplexen Interventionen in der Pflege

Dr. Ralf Schlichting Presse und Kommunikation
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

    Im Rahmen des Forschungskolloquiums des Competence Centers Gesundheit an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) spricht Prof. Dr. Gabriele Meyer von der Universität Witten/Herdecke am 12. Dezember 2012 über die Herausforderungen komplexer Interventionen in der Pflege. Pflegeintervention zielt darauf ab, die Schädigung eines Patienten vorbeugend zu verhindern oder seine mentalen, emotionalen oder körperlichen Funktionen zu verbessern.

    Die Expertin für Pflegefragestellungen des höheren Lebensalters erläutert das Zusammenspiel der vielfältigen Komponenten, die über Qualität und Erfolg von Pflegeinterventionen entscheiden. Interventionen in der Pflege sind in der Regel sehr komplex. Typische Beispiele sind Präventivmaßnahmen von Stürzen, edukative Programme wie zum Beispiel das Erlernen von rückenfreundlichem Verhalten sowie der Umgang auf Stationen speziell für Schlaganfall-Patienten (Stroke Units). Solche Interventionen beinhalten mehrere Komponenten, die aufeinander aufbauen und sich gegenseitig bedingen. Erfolgreiche Interventionen müssen also sorgfältig und theoriebasiert entwickelt sowie pilotiert und evaluiert werden, bevor sie in die Praxis implementiert werden können.

    „Methodische Herausforderungen der Entwicklung und Evaluation komplexer Interventionen”
    Univ.-Prof. Dr. phil. Gabriele Meyer, Universität Witten/Herdecke
    Moderation: Prof. Dr. Uta Gaidys, HAW Hamburg

    Mittwoch, den 12. Dezember 2012, 16.30 Uhr bis ca. 18 Uhr
    HAW Hamburg, Campus Berliner Tor, Alexanderstraße 1, Raum 1.19

    Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Vortrag richtet sich an die interessierte Fachöffentlichkeit, Masterstudierende aus der Pflege sowie Medienvertreterinnen und
    -vertreter.

    Weitere Termine des CCG-Forschungskolloquiums:
    9. Januar 2013: Umweltgerechtigkeit: Chancengleichheit bei Umwelt und Gesundheit (PD Dr. Gabriele Bolte, MPH, Ludwig-Maximilians-Universität München und Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit)

    Weitere Informationen:
    http://www.haw-hamburg.de/ccg

    Über das Competence Center Gesundheit (CCG) der HAW Hamburg:
    Im Jahr 2010 wurde das CCG ins Leben gerufen als eine Kooperation der Fakultäten Life Sciences und Wirtschaft & Soziales. Das CCG veranstaltet mehrmals im Jahr ein Forschungskolloquium zum Thema Gesundheit, bei dem national und international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der gesundheitswissenschaftlichen Forschung referieren. Im CCG engagieren sich über 30 Professorinnen und Professoren aus den gesundheitsbezogenen Sozial- und Naturwissenschaften an der HAW Hamburg. Das CCG bündelt die Kompetenzen aus dem Gesundheitssektor der Hochschule. Sie verteilen sich auf acht Bachelor- und sechs Master-Studiengänge mit direktem und indirektem Gesundheitsbezug, wie Medizintechnik, Gesundheit oder Pflege.

    Kontakt:
    Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg)
    Competence Center Gesundheit
    Dipl. Sozialwissenschaftlerin Birgit Helms
    Tel. 040.428 75-7211
    ccg@haw-hamburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege
    regional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).