idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
28.01.2013 14:57

Neues journalistisches Studienangebot „Visuelle Publizistik“ bereichert Medienstandort Hamburg

Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos Presse und Kommunikation
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

    Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) und die Akademie für Publizistik (AfP) gehen gemeinsame Wege in der Weiterbildung von Journalistinnen und Journalisten. In Kooperation bieten die beiden Einrichtungen ab dem Wintersemester 2013/14 den berufsbegleitenden Master-Studiengang „Visuelle Publizistik“ (Master of Arts) an.

    Digitalisierung und Netzausbau ermöglichen neue publizistische Angebots- und Vermittlungsformen. Für die journalistische Praxis ergeben sich daraus neue Formen der Datennutzung, der Recherche und der medialen Informationsaufbereitung. Das veränderte Nutzungsverhalten erfordert darüber hinaus weitere publizistische Medienangebote. Printverlage und Rundfunkanbieter müssen deshalb neue mediale Angebotsformen und neue Geschäftsmodelle entwickeln. Dafür benötigen Journalisten zusätzliche Kompetenzen in der Datenanalyse und Visualisierung sowie Kenntnisse in der Medienökonomie und dem Medienmanagement.

    Hier greift das Angebot des zukunftsorientierten Studienangebots von AfP und HAW Hamburg, das Journalistik und Medienwissenschaften mit Illustration, Datenmanagement und Informationsverarbeitung verbindet. Im Fokus stehen dabei innovative Formen der Publizistik im Internet und Visualisierungsstrategien. Die Entwicklung des neuartigen Studienangebots geschah auf explizite Nachfrage aus der Medienwirtschaft. Denn während in den klassischen journalistischen Feldern massive Arbeitsplatzverluste zu beklagen sind, prognostizieren Experten für die hier skizzierten neuen Aufgaben der publizistischen Informationsvisualisierung (in den Sektoren Internet, Online Publishing, E-Learning) übereinstimmend eine erhebliche Nachfrage. Die Kooperation der HAW Hamburg mit der Akademie für Publizistik, die über jahrzehntelange Erfahrung und ein breit gefächertes Angebot in der journalistischen Weiterbildung verfügt, ist ideal geeignet, um Journalistinnen und Journalisten mit all dem auszurüsten, was sie brauchen, um den digitalen Wandel zu gestalten.

    Akademie für Publizistik (AfP): Die Akademie ist eine der größten Einrichtungen für journalistische Aus- und Fortbildung in Deutschland. Rund 1000 Menschen aus unterschiedlichen Medienberufen nehmen jährlich die Weiterbildungsangebote wahr. Dazu kommen etwa 300 Volontärinnen und Volontäre aus Print, Hörfunk und Fernsehen in den vierwöchigen Kompaktkursen. Neben dem Seminarangebot in den klassischen journalistischen Genres setzt die Akademie Schwerpunkte in den Bereichen Multimedia, Storytelling und Online-Konzeption.
    http://www.akademie-fuer-publizistik.de

    Das Studienangebot ist an der Fakultät Design, Medien, Information (DMI) der HAW Hamburg angesiedelt: Die Fakultät hat derzeit acht Bachelorstudiengänge: Illustration, Kommunikationsdesign, Modedesign / Kostümdesign / Textildesign, Bekleidung – Technik und Management, Bibliotheks- und Informationsmanagement, Medien und Information, Media Systems, Medientechnik. Außerdem bietet sie drei darauf aufbauende Master-Studiengänge: Design, Informationswissenschaft und -management, Zeitabhängige Medien - Sound - Vision / Games. Die Studiengänge kooperieren in zahlreichen Praxisprojekten und Forschungsvorhaben mit der Medienwirtschaft. Ebenfalls wird das berufsbegleitende MBA-Programm „Multichannel Trade Management in Textile Business“ angeboten, das mit Unterstützung der Otto Group durchgeführt wird. http://www.haw-hamburg.de/dmi.html

    Dr. Carsten Brosda, Amtsleiter Medien Hamburg der Freien und Hansestadt Hamburg: „Hamburg lebt als Medienstandort ganz maßgeblich von qualitativ hochwertigem Journalismus. Angesichts des digitalen Wandels verändert sich die Anforderung an die Vermittlung relevanter Informationen rasant. Es ist deshalb ein gutes Zeichen, dass zwei in der Stadt und darüber hinaus etablierte Aus- und Weiterbildungseinrichtungen – die Hochschule für Angewandte Wissenschaften und die Akademie für Publizistik – ihre Kompetenzen in einem neuen Studienangebot bündeln, das sich diesen Herausforderungen stellt. Unsere Gesellschaft braucht gerade jetzt kompetente Journalistinnen und Journalisten. Gut, wenn sie hier in Hamburg ausgebildet werden. Das bedeutet auch eine weitere Stärkung des Kunst- und Mediencampus.“

    Annette Hillebrand, Direktorin der Akademie für Publizistik: „Egal, ob in Printmedien, im Hörfunk oder im Fernsehen: Journalisten und Publizisten müssen in immer kürzerer Taktung auf die Dynamik des digitalen Wandels reagieren. Sie werden in Zukunft mobile Applikationen entwickeln, sie werden Nachrichtenströme kuratieren und in Zusammenarbeit mit Designern und Programmierern lokale und regionale Daten so aufbereiten, dass sie ihren Nutzern einen echten Mehrwert bieten. Um sie auf diese Querschnittsaufgaben vorzubereiten, brauchen wir auch in der Ausbildung neue Formen und Formate. Darum freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit der HAW: Wir ergänzen uns ideal und schaffen gemeinsam ein attraktives Angebot, um die journalistische Ausbildung in der Medienmetropole Hamburg zukunftssicher zu machen.“

    Prof. Dr. Michael Stawicki, Präsident der HAW Hamburg: „Mit dem neuen Weiterbildungsstudiengang „Visuelle Publizistik“ haben die Akademie für Publizistik und unsere Fakultät Design, Medien und Information ein hochinnovatives Studienangebot im Bereich der Weiterbildung geschaffen. Dieser zukunftsweisende Studiengang kann langfristig dem fatalen Trend des Kahlschlages auf dem journalistischen Arbeitsmarkt gegensteuern. Denn zu einer hoch entwickelten Informationsgesellschaft wie der unsrigen gehört nun einmal die Versorgung mit journalistischen und gestalterisch gut aufbereiteten Informationen, wie dieses Studienangebot es vorsieht. Aus diesem Grund bin ich nicht nur stolz auf die Kooperation der HAW Hamburg mit der renommierten Akademie für Publizistik, sondern auch darauf, dass wir hier einen Gegentrend einleiten, der die Versorgung mit Informationen als ein demokratischen Grundrecht sichert.“

    Bilder von der Pressekonferenz: siehe Anhang. Weitere werden auf Anfrage zur Verfügung gestellt. Foto: Holger Braack
    V.l.n.r.(unten): Prof. Dorothea Wenzel, Fakultät Design Medien und Information (DMI), Dekanin; Annette Hillebrand, Akademie für Publizistik Hamburg, Direktorin; Prof. Wolfgang Swoboda, Fakultät DMI, Studiengang Medien und Information; (oben v.l.n.r.) Prof. Reinhard Schulz-Schaeffer, Fakultät DMI, Professor für Illustration; Kai Voigtländer, Akademie für Publizistik Hamburg, Studiengangleiter; Dr. Carsten Brosda, Amt Medien Hamburg, Leiter.

    Kontakt:
    HAW Hamburg
    Presse und Kommunikation
    Julia Siekmann
    040.428 75-9132/9051
    0172 412 48 47
    julia.siekmann@haw-hamburg.de
    katharina.ceyp-jeorgakopulos@haw-hamburg.de

    Akademie für Publizistik
    Studiengangleiter
    Kai Voigtländer
    040.41 47 96 34
    k.voigtlaender@akademie-fuer-publizistik.de


    Weitere Informationen:

    http://www.haw-hamburg.de/dmi.html
    http://www.akademie-fuer-publizistik.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Kooperationen, Organisatorisches
    Deutsch


    Quelle: Holger Braack / HAW Hamburg


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).