idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
29.01.2013 12:52

Die an den Fuchs glauben - Leipziger Konferenz zu religiösem Nonkonformismus

Dipl.-Journ. Carsten Heckmann Pressestelle
Universität Leipzig

    Ein umstrittener Fuchs-Kult in China, die Bhagwan-Kontroverse in Indien, meinungsfreudige Popmusiker in Israel: Die Bandbreite der Themen ist groß bei der ersten Konferenz des Graduiertenkollegs "Religiöser Nonkonformismus und kulturelle Dynamik" der Universität Leipzig. Die Nachwuchsforscher wollen die Ursachen und Funktionen von religiös abweichendem Verhalten verstehen, das den Konsens der gesellschaftlichen Mehrheit herausfordert und deshalb oft sanktioniert wird. Zu der Konferenz, die vom 1. bis 3. Februar 2013 stattfindet, werden rund 70 Teilnehmer aus acht Ländern erwartet.

    "Uns interessieren alle Erscheinungen, die mit Religion und Abweichung zu tun haben", sagt Felix Papenhagen, einer der 22 Doktoranden im Kolleg. Er beschäftigt sich mit einer stärker werdenden Religiosität in israelischen Popsongs. "Es gibt in Israel erstaunlich viele Musiker, die etwas zu religiösen Themen zu sagen haben - und die ihre eigene religiöse Meinung gegen die orthodoxen Ansichten stellen."

    Die Chinesin Jingxue Berndt-Sun erforscht den Fuchs-Kult in einer Provinz ihres Heimatlandes. "So etwas sieht die staatliche Religionspolitik eigentlich nicht vor, deshalb kommt es zu Konflikten, die gelöst werden müssen", sagt Professor Hubert Seiwert, der das Graduiertenkolleg leitet. "Man kann an solchen Beispielen sehr gut zeigen, dass religiöser Nonkonformismus eine wichtige gesellschaftliche Funktion erfüllt, nämlich Alternativen aufzuzeigen. Und zu den Abweichlern müssen sich alle irgendwie verhalten. Aus diesem Wechselspiel kann eine kulturelle Dynamik entstehen."

    Mit dem Titel "Challenging Consensus" (sinngemäß: "Den Konsens in Frage stellen") haben die Organisatoren die Konferenz überschrieben. Auch sie selbst wollen zum Widerspruch reizen. "Die Doktoranden sind jetzt soweit, ihre ersten Ergebnissen etablierten Forschern zu präsentieren - und sich an deren Positionen zu reiben", sagt Hubert Seiwert und freut sich über die Zusagen international hochkarätiger Wissenschaftler, mit eigenen Vorträgen zu der Diskussion beizutragen.

    In dem Graduiertenkolleg sind Religionswissenschaftler und Soziologen ebenso zu finden wie Afrikanisten, Sinologen, Indologen und andere. Dreizehn Hochschullehrer aus zehn Disziplinen stehen für die interdisziplinäre Ausrichtung. Seit Oktober 2009 wird das Kolleg von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. 1,5 Millionen Euro hat sie für die erste Förderperiode (bis 2014) bewilligt.

    Ansprechpartner:
    Prof. Dr. Hubert Seiwert
    Sprecher des Graduiertenkollegs
    Tel.: 0341 97-37160
    E-Mail: seiwert@uni-leipzig.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-leipzig.de/ral/nonkonformismus/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Religion
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).