idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
29.01.2013 12:58

Ein präparierter Schädel aus dem 19. Jahrhundert

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Ein im 19. Jahrhundert entstandenes anatomisches „Schädelpräparat“ wird im kommenden Monat in einer der beiden Vitrinen der „Sammlung des Monats“ in der Universitätsbibliothek Heidelberg zu sehen sein. Es handelt sich dabei um ein Exponat aus der Sammlung des Instituts für Anatomie und Zellbiologie der Universität Heidelberg, die sich vom 1. Februar 2013 an einen Monat lang in der neuen Präsentationsreihe der Universitätssammlungen einer breiten Öffentlichkeit vorstellen wird. Das „Schaufenster“ in die Sammlungen ist im Foyer der Bibliothek, Plöck 107-109, zu finden.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 29. Januar 2013

    Ein präparierter Schädel aus dem 19. Jahrhundert
    Sammlung des Instituts für Anatomie und Zellbiologie ist im Februar
    „Sammlung des Monats“ der Universität Heidelberg

    Ein im 19. Jahrhundert entstandenes anatomisches „Schädelpräparat“ wird im kommenden Monat in einer der beiden Vitrinen der „Sammlung des Monats“ in der Universitätsbibliothek Heidelberg zu sehen sein. Es handelt sich dabei um ein Exponat aus der Sammlung des Instituts für Anatomie und Zellbiologie der Universität Heidelberg, die sich vom 1. Februar 2013 an einen Monat lang in der neuen Präsentationsreihe der Universitätssammlungen einer breiten Öffentlichkeit vorstellen wird. Das „Schaufenster“ in die Sammlungen ist im Foyer der Bibliothek, Plöck 107-109, zu finden.

    Der von dem Heidelberger Anatomen Georg Ludwig Kobelt (1804 bis 1857) präparierte Schädelknochen, der um 1837 entstanden ist, verdeutlicht die Anatomie des Gefäß- und Nervensystems. Neben dem Schädelpräparat sind in einer zweiten Vitrine verschiedene Zeichnungen aus dem frühen 20. Jahrhundert zum Aufbau und zur Entwicklung des Auges ausgestellt. Die Anfänge der Sammlung für Anatomie und Zellbiologie, die sich heute im Neuenheimer Feld befindet, lassen sich bis ins frühe 19. Jahrhundert zurückverfolgen. Insgesamt umfasst sie nahezu 640 Präparate, etwa 300 Modelle sowie zahlreiche Fotos, Schriftstücke, Zeichnungen, Lehrtafeln und Untersuchungsinstrumente. Weitere Informationen zur Sammlung sind unter http://www.ana.uni-heidelberg.de/deutsch/sammlung zu finden.

    Die „Sammlung des Monats“ ist eine neue Präsentationsreihe in der Universitätsbibliothek Heidelberg: In zwei Vitrinen im Bibliotheksfoyer stellen die Museen und Sammlungen der Ruperto Carola seit Januar 2013 im monatlichen Wechsel ausgewählte Objekte aus ihren Beständen vor. Organisiert wird die Reihe vom Arbeitskreis der Museen und Sammlungen, einem Netzwerk der Sammlungsbeauftragten an der Universität Heidelberg. Die „Sammlung des Monats“ will auf die Vielfalt der Museen und Sammlungen an der Ruperto Carola aufmerksam machen und Neugier auf weitere Einblicke wecken.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Digitales Bildmaterial ist über die Pressestelle erhältlich.

    Kontakt:
    Sara Doll
    Institut für Anatomie und Zellbiologie
    Telefon (06221) 56-38078
    sammlung@ana.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).