idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
11.02.2013 13:27

„Public Health“ – neuer berufsbegleitender Master-Studiengang

Anke Westwood Öffentlichkeitsarbeit
Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

    Weiterbildungsangebot für Erwerbstätige in der Gesundheitswirtschaft: Der berufsbegleitende Master-Studiengang „Public Health“ startet zum Wintersemester 2013/14 an der Jade Hochschule am Studienort Oldenburg.

    Oldenburg. Der berufsbegleitende Master-Weiterbildungsstudiengang „Public Health“ startet zum Wintersemester 2013/14 an der Jade Hochschule am Studienort Oldenburg.

    „Public Health befasst sich mit den körperlichen, geistigen, psychischen und sozialen Bedingungen von Gesundheit und Krankheit einer Gesellschaft“, erklärt Dr. Frauke Koppelin, Professorin für Gesundheitswissenschaften an der Jade Hochschule, die den Studiengang ins Leben gerufen hat. „Es geht bei „Public Health“ um eine möglichst optimale gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung, weshalb wir interdisziplinär arbeiten und Wissenschaften wie Medizin, Psychologie, Ökonomie, Epidemiologie, Sozial- und Politikwissenschaft, Rechtswissenschaften und Management einbeziehen“, so die Soziologin, die seit Jahren in dieser Disziplin forscht und lehrt. „Die Lehre ist problemorientiert, das heißt, wir betrachten die verschiedenen Facetten der Erhaltung und Wiederherstellung von Gesundheit.“

    Der Studiengang „Public Health“ eignet sich auch für ein berufsbegleitendes Studium: Die Lehreinheiten finden an Wochenenden und in einer Blockwoche im Studienhalbjahr statt. Ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss und eine einjährige Berufstätigkeit sind Voraussetzungen für die Aufnahme ins Masterstudium. Das Studium ist gebührenpflichtig.

    „Dieser Weiterbildungsstudiengang hat eine große Zukunft“, sagt Dr. Elmar Schreiber, Präsident der Jade Hochschule. „Rund 156.000 Menschen arbeiten in der Metropolregion Nordwest in der Gesundheitswirtschaft. Das sind zwölf Prozent aller Erwerbstätigen“, unterstreicht er die Bedeutung des Studiengangs. „Ein Großteil von ihnen ist auf Weiterbildung angewiesen.“ Künftig können alle, die in der Gesundheitswirtschaft arbeiten, das Angebot der Jade Hochschule nutzen. So soll neben dem Studiengang auch Weiterbildung in Form von Seminaren und Workshops angeboten und die Vernetzung mit öffentlichen Einrichtungen, Verbänden und Unternehmen im Gesundheitsbereich vorangetrieben werden.

    „Gesundheitsförderung und Krankheitsvorbeugung sind Themen, die in unserer Gesellschaft immer wichtiger werden“, bestätigt Koppelin. Je besser die Versorgung von Kranken aber auch die Prävention sei, umso optimaler könne sich ein Gesundheitssystem zugunsten aller Beteiligten entwickeln. „Wir untersuchen beispielsweise, inwiefern Früherkennungsangebote wahrgenommen werden, warum Männer sie seltener nutzen als Frauen, was getan werden muss, damit Klein- und Mittelständische Betriebe aber auch Großunternehmen auf lange Sicht ein erfolgreiches Gesundheitsmanagement implementieren und Prävention nachhaltig greift“, so die Expertin. Untersucht wird auch, wie sich die Über-, Unter- oder auch Fehlversorgung im Gesundheitsversorgungssystem vermeiden lässt, und welche Gesundheits- und Pflegeleistungen aus Sicht der Nutzer als auch aus wissenschaftlicher Sicht sinnvoll sind.

    Studiengangsleiterin Prof. Dr. Frauke Koppelin hat bereits in Bremen den Studiengang „Public Health“ aufgebaut, später an der Fachhochschule Emden den gleichnamigen Weiterbildungsstudiengang entwickelt und an der Universität Bremen in „Public Health“ gelehrt. Ehe sie an die Jade Hochschule gekommen ist, leitete sie die Abteilung Versorgungsforschung im Institut für Public Health und Pflegeforschung kommissarisch. Koppelin ist stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie.

    Der neue Weiterbildungsstudiengang „Public Health“ fügt sich in das vorhandene Fächerspektrum im Gesundheitsbereich der Jade Hochschule mit den Bachelorstudiengängen Assistive Technologie, Medizintechnik sowie Hörtechnik und Audiologie. Zudem ergänzt er inhaltlich die Angebote der European Medical School (EMS) der Universität Oldenburg.

    Weitere Informationen:
    Prof. Dr. Frauke Koppelin, 0441-7708-3742, frauke.koppelin@jade-hs.de
    Christiane Heidenfelder, 0441-7708-3715, christiane.heidenfelder@jade-hs.de


    Weitere Informationen:

    http://www.jade-hs.de/public-health


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Prof. Dr. Frauke Koppelin (Mitte) hat den Studiengang „Public Health“ ins Leben gerufen. Geforscht und gelernt wird in kleinen Arbeitsgruppen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).