idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
15.02.2013 09:33

Das ZEI wirbt 1,5 Millionen Euro ein

Johannes Seiler Abteilung Presse und Kommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) der Universität Bonn in den nächsten vier Jahren mit fast 1,5 Millionen Euro. Mit dieser Unterstützung führen die Wissenschaftler ein Projekt im Bereich der vergleichenden Regionalforschung mit dem West Africa Institute (WAI) in Kap Verde durch.

    Im Zentrum des Projektes stehen Forschungsfragen, bei denen es um Hindernisse der wirtschaftlichen Integration geht, darunter zum Beispiel der interregionale Handel, die Frage einer gemeinsamen westafrikanischen Währung oder die Bedeutung von Regulierungsfragen im regionalen Kontext. Die Zusammenarbeit mit dem ZEI stärkt das Forschungsprofil des ersten afrikanischen Forschungsinstituts, das sich mit Fragen der regionalen Integration befasst. Getragen wird das WAI unter anderem von der UNESCO. Das ZEI profitiert hingegen von der vergleichenden Arbeit mit afrikanischen Kollegen in Methodenfragen und durch den Erfahrungsaustausch, der das Verhältnis der Europäischen Union zu Afrika betrifft. In diesem Zusammenhang spielen auch aktuelle Entwicklungen wie die derzeitige Mali-Problematik eine Rolle. Europäische und afrikanische Wissenschaftler werden sich in wenigen Wochen bei einem gemeinsamen Studiengruppentreffen in Bonn über die Folgen der Mali-Krise für die regionale Integration in Westafrika und für das westafrikanische Verhältnis zur EU austauschen.

    Beachtliches Fördervolumen für die Geisteswissenschaften

    ZEI-Direktor Prof. Dr. Ludger Kühnhardt, der als einziger Europäer in den wissenschaftlichen Beirat des WAI berufen wurde, zeigte sich erfreut über die Förderzusage des BMBF: „Mit Hilfe dieses für die geisteswissenschaftliche Arbeit beachtlichen Fördervolumens können wir mit unseren Kollegen im WAI einen nachhaltigen Beitrag zur Stärkung der Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und Afrika leisten.“ Dies diene auch der Sicherheit und dem Wohlergehen Europas. Das ZEI baue zudem seine internationale Sichtbarkeit in der Aus- und Fortbildung von Fach- und Führungskräften in der regionalen Integration weiter aus. Im Projekt werden afrikanische Nachwuchswissenschaftler am ZEI ausgebildet. Gleichzeitig wird ein Studiengang zur Regionalintegration in Afrika konzipiert, der vom WAI in Afrika durchgeführt werden wird.

    Das Projekt ist weltweit einzigartig im Bereich der bi-kontinentalen Zusammenarbeit in der Integrationsforschung. Der Drittmittelanteil des ZEI, das im Rahmen des Bonn-Berlin-Gesetzes 1995 gegründet wurde, beträgt über 40 Prozent des Gesamtbudgets des von der Philosophischen Fakultät sowie von der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät gemeinsam getragenen interdisziplinären Zentrums.

    Kontakt:

    Matthias Vogl
    Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI)
    Tel.: 0228/733086
    E-Mail: mvogl@uni-bonn.de


    Weitere Informationen:

    http://www.zei.uni-bonn.de/ Das ZEI im Internet
    http://www.westafricainstitute.org/index.php/en/ Informationen zum WAI


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politik, Recht
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Gruppenbild der Teilnehmer des Treffens der Studiengruppen im Rahmen der Forschungskooperation von ZEI und WAI im Außenministerium der Kap Verden in Praia.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).