idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
15.02.2013 10:05

PK Internationaler Kongress „Kindheiten im Zweiten Weltkrieg in Europa“

Sonja Rinke Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Münster

    Einladung zur Pressekonferenz
    am Freitag, 22.02.2013, 12:00 Uhr
    Akademie Franz Hitze Haus
    Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster

    anlässlich des 2. Internationalen Kongresses

    „Kindheiten im Zweiten Weltkrieg in Europa“

    unter der Schirmherrschaft von Hannelore Kraft,
    Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Münster (ukm). Nach dem viel beachteten, ersten internationalen Kongress zum Thema „Die Generation der Kriegskinder und ihre Botschaft für Europa 60 Jahre nach Kriegsende“ im April 2005, ist es an der Zeit für eine Bestandsauf-nahme der zwischenzeitlich erfolgten Forschungsergebnisse. Das besondere Merkmal dieses Kongresses, zu dem rund 300 Teilnehmer erwartet werden, ist die Breite interdisziplinäre Perspektive in der Auseinandersetzung mit belas-tenden Kindheitserfahrungen im II. Weltkrieg in Europa. 60 Referenten stellen ihre aktuellen wissenschaftlichen Ergebnisse in insgesamt 19 Symposien vor. Wir sind froh und dankbar, dass Referenten aus weiteren europäischen Staaten und aus Israel die Mühe auf sich nehmen, um uns an ihren Forschungsergeb-nissen teilhaben zu lassen und die Tagung mit ihren Diskussionsbeiträgen zu bereichern.

    Mit dem Fokus auf die zwischen 1928 und 1948 Geborenen und deren Kriegs-bedingten psychischen, sozialen und körperlichen Belastungen sowie die mögli-chen Spätfolgen im Alternsprozess möchte der Kongress auch dafür sensibili-sieren, dass Kriege jeglicher Art vergleichbare Langzeitfolgen für die Bevölke-rung nach sich ziehen können. Insofern nimmt der Kongress für sich in An-spruch, Aussagen auch im Hinblick auf die aktuelle Situation der Menschen in Krisengebieten in aller Welt zu formulieren. Denn auch wenn die Waffen schweigen, reichen die Schatten von kriegerischen Auseinandersetzungen noch lange in das Leben der Menschen hinein. Dies beunruhigt umso mehr, als die Schädigung von Kindern durch Konflikte, Kriege und Übergriffe aller Art welt-weit kein Ende zu nehmen scheinen.

    Folgende Referenten stehen Ihnen während der Pressekonferenz zur Verfügung:

    - Frau Prof. Dr. Barbara Stambolis und Prof. Dr. Jürgen Reulecke
    (Geschichtswissenschaften)
    - Frau Prof. Dr. Zahava Solomon (Tel Aviv, Israel)
    (Jüdische Perspektive)
    - Herr Prof. Dr. Hans-Heino Ewers
    (Literaturwissenschaftliche Perspektive)
    - Frau Prof. Dr. Insa Fooken
    (Gerontologische Perspektive)
    - Herr Prof. Dr. Gereon Heuft
    (Perspektive der Alterspsychotherapie und Psychotraumatologie)
    - Herr Prof. Dr. Dr. Rolf D. Hirsch
    (Perspektive der Gerontopsychiatrie)
    - Herr Prof. Dr. Hartmut Radebold
    (für die Veranstalter)

    Das Programm und die vollständige Referentenliste des Symposiums sowie ei-ne Anfahrtsbeschreibung finden Sie angehängt.

    Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

    Univ.-Prof. Dr. med. Gereon Heuft
    Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie
    Universitätsklinikum Münster
    Domagkstr. 22
    48149 Münster
    Tel.: +49/(0)251/ 83 52901
    Fax: +49/(0)251/83 52903
    E-Mail: heuftge@ukmuenster.de


    Weitere Informationen:

    http://www.franz-hitze-haus.de/index.php?cat_id=10844&myELEMENT=253508&k...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Medizin, Politik, Psychologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).