idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
15.02.2013 15:00

Universität Göttingen und Julius Kühn-Institut schließen Kooperationsvertrag

Thomas Richter Presse, Kommunikation und Marketing
Georg-August-Universität Göttingen

    Die Universität Göttingen und das Julius Kühn-Institut – Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI) wollen künftig in Forschung und Lehre noch enger zusammenarbeiten. Federführende Einrichtung an der Universität Göttingen ist die Fakultät für Agrarwissenschaften. Ziel der Kooperation ist die enge wissenschaftliche Vernetzung besonders durch gemeinsame Forschungsprojekte und eine gemeinsame Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

    Pressemitteilung Nr. 26/2013

    Universität Göttingen und Julius Kühn-Institut schließen Kooperationsvertrag
    Gemeinsame Nachwuchsförderung und Zusammenarbeit in der Pflanzenforschung geplant

    (pug) Die Universität Göttingen und das Julius Kühn-Institut – Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI) wollen künftig in Forschung und Lehre noch enger zusammenarbeiten. Universitätspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel und JKI-Präsident Dr. Georg F. Backhaus haben heute am Hauptsitz des JKI in Quedlinburg eine entsprechende Rahmenvereinbarung unterzeichnet. Federführende Einrichtung an der Universität Göttingen ist die Fakultät für Agrarwissenschaften. Ziel der Kooperation ist die enge wissenschaftliche Vernetzung besonders durch gemeinsame Forschungsprojekte und eine gemeinsame Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

    „Die Universität Göttingen ist seit vielen Jahren ein wichtiger Partner für das Julius Kühn-Institut. Mit der jetzigen Vereinbarung eröffnen sich weitere interessante Perspektiven vor allem in den Bereichen Agrartechnik, Züchtung sowie dem Schutz und dem nachhaltigen Anbau land- und forstwirtschaftlicher Kulturpflanzen. Wir werden die wissenschaftliche Vernetzung zielstrebig weiter ausbauen und damit gemeinsam wichtige Beiträge zur Lösung künftiger Herausforderungen erarbeiten“, sagte JKI-Präsident Dr. Backhaus.

    Universitätspräsidentin Prof. Beisiegel erklärte: „Gemeinsam mit dem Julius Kühn-Institut werden wir innovativen und richtungsweisenden Fragestellungen in der Pflanzenforschung nachgehen. Unseren Studierenden in den sogenannten grünen Fakultäten bieten wir mit der Kooperation die Chance, in ihren Abschluss- und Promotionsarbeiten spezifische Themen an einem der Standorte des JKI zu bearbeiten.“

    Das Julius Kühn-Institut ist das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen in Deutschland und dem Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz zugeordnet. Seine Zuständigkeit umfasst die Bereiche Pflanzengenetik, Pflanzenbau, Pflanzenernährung und Bodenkunde sowie Pflanzenschutz und Pflanzengesundheit. Damit kann das JKI ganzheitliche Konzepte für den gesamten Pflanzenbau und für die Pflanzenproduktion bis hin zur Pflanzenpflege entwickeln.

    Kontaktadressen:
    Romas Bielke
    Georg-August-Universität Göttingen
    Stabsstelle Presse, Kommunikation & Marketing
    Telefon (0551) 39-12172, E-Mail: romas.bielke@zvw.uni-goettingen.de

    Dr. Gerlinde Nachtigall
    Julius Kühn-Institut
    Pressesprecherin
    Telefon (0531) 299-3204, E-Mail: pressestelle@jki.bund.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4400 Fotos
    http://www.jki.bund.de Julius Kühn-Institut


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geowissenschaften, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).