idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
19.02.2013 10:32

Jan-Hendrik Olbertz ist „Präsident des Jahres 2013“

Constanze Haase Pressestelle
Humboldt-Universität zu Berlin

    Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin, erhält die Auszeichnung „Rektor/Präsident des Jahres“, die der Deutsche Hochschulverband (DHV) in diesem Jahr zum fünften Mal vergibt. Der DHV würdigt mit der Auszeichnung eine vorbildliche Amtsführung.

    An der Online-Umfrage des Verbandes beteiligten sich 2.756 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die anhand eines Kriterienkatalogs die Kompetenzen und Fähigkeiten der Rektoren und Präsidenten beurteilt haben. Als besonders relevante Eigenschaften für das Rektoren- bzw. Präsidentenamt wurden Führungskompetenz, Respekt für die unterschiedlichen Wissenschaftskulturen, Verständnis des Universitätsbetriebes, visionäre Kraft und Kommunikationsvermögen genannt.

    In der Gesamtwertung dieser Kriterien führt Jan-Hendrik Olbertz das Ranking mit der Note 1,76 an. Olbertz wird zudem für seinen fairen und ehrlichen Umgang mit Gesprächspartnern und seine hohe Problemlösungskompetenz gelobt. In der Begründung des DHV heißt es: „Er wird als ein persönlich sehr angenehmer, fachlich kompetenter und umsichtiger Präsident gesehen.“

    Zweitplatzierter ist der Rektor der Universität Wuppertal, Prof. Dr. Lambert Koch. Auf Platz 3 folgt Prof. Dr. Wolfgang Herrmann, Präsident der TU München.

    „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung, die meine Arbeit würdigt, aber immer auch eine Momentaufnahme ist. Gewiss hat es bei diesem positiven Echo auch kritische Stimmen gegeben, auf die ich Wert lege, weil sie zum produktiven Austausch über den besten Weg für die Universität anregen. Reformen, wie wir sie derzeit an der Humboldt-Universität verwirklichen, können nur gelingen, wenn sie aus einem lebendigen Diskurs erwachsen“, sagt Olbertz.

    Mit dem in der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern erfolgreichen Zukunftskonzept „Bildung durch Wissenschaft“ verfolgt das HU-Präsidium um Olbertz drei Ziele: Unter den Leitbegriffen Persönlichkeit, Offenheit und Orientierung baut die Universität ihre Rahmenbedingungen für die Spitzenforschung aus, entwickelt neue Formate zur bestmöglichen Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und profiliert ihre Verwaltung zu einem wissenschaftsadäquaten Servicenetzwerk um, das flexibel auf die Bedürfnisse der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eingeht.

    Jan-Hendrik Olbertz wurde 1992 zum Professor für Erziehungswissenschaft an die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg berufen. Von 2002–2010 war er Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt. Im Oktober 2010 wechselte er als Professor für Erziehungswissenschaft nach Berlin und trat das Präsidentenamt an der Humboldt-Universität an.

    Bereits 2007 und 2009 wurde Jan-Hendrik Olbertz – in seiner damaligen Position als Kultusminister Sachsen-Anhalts – die vom DHV verliehene Auszeichnung „Wissenschaftsminister des Jahres“ zuerkannt.

    Der Preis „Rektor des Jahres“ wird im Rahmen der Gala der Deutschen Wissenschaft verliehen, die am 18. März 2013, am Abend des 63. DHV-Tages, in Leipzig stattfinden wird. Mit dem von der Microsoft GmbH gestifteten Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro soll der Preisträger ein hochschulbezogenes Projekt finanzieren.

    Kontakt

    Constanze Haase
    Pressesprecherin
    Humboldt-Universität zu Berlin
    Tel. 030 2093-2332
    E-Mail: constanze.haase@uv.hu-berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hu-berlin.de/pr/medien/aktuell/material/praesident-des-jahres Fotos des Preisträgers 2013, Jan-Hendrik Olbertz


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).