idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
19.02.2013 13:50

Neuer Ansatz für die computergerechte Darstellung einer klinischen Leitlinie

Dr. Ingrid Horn Corporate Communications und Marketing / Pressestelle
Hochschule Ulm

    Daniel Kwittung, Absolvent des Bachelor-Studiengangs Medizinische Dokumentation und Informatik an der Hochschule Ulm, hat für die computergerechte wissensbasierte Darstellung einer klinischen Leitlinie den Nachwuchspreis der Friedrich-Wingert-Stiftung erhalten. Am Beispiel von Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat er damit eine wichtige Grundlage für ein künftiges System geschaffen, mit dem sich prüfen lässt, in wie weit ärztliche Entscheidungen den krankheitsspezifischen Leitlinien für die Therapie entsprechen. Kwittungs Bachelor-Arbeit ist im Rahmen des BMBF-Projektes SIMPLE entstanden.

    SIMPLE ist hier das Gegenteil von Einfach, denn es ist die Abkürzung für eine hochkomplexe Aufgabe. Es geht darum, klinische Leitlinien semantisch fundiert in einer IT-Struktur abzubilden, um Therapieentscheidungen zu erleichtern und deren Leitlinienkonformität beurteilen zu können. Eine Leitlinie repräsentiert in der Medizin einen ärztlichen Handlungskonsens, der auf wissenschaftlich gesichertem Wissen basiert. Daraus ergeben sich Empfehlungen, die das Behandlungsergebnis verbessern und die Einhaltung von Versorgungstandards garantieren sollen. Solches Wissen ist jedoch bislang nur unzureichend in IT-Strukturen hinterlegt. Hierzu müssen Begriffe in ihrer Bedeutung und in ihrer Handlungslogik eineindeutig definiert sein. Nur so kommt eine zweifelsfreie Verständigung zwischen dem Computer und dem Nutzer zustande. Das Wort „Golf“ beispielsweise kann eine Sportart, ein Automodell oder eine Meeresbucht bedeuten. Erst wenn zwischen dem Mensch und der Maschine dasselbe Konzept für den Gebrauch des Begriffes existiert, kann Wissen geteilt und Erkenntnis durch die schlussfolgernde Maschine automatisch generiert werden.

    Daniel Kwittung hat erstmals einen Weg aufgezeigt, wie sich Leitlinienwissen mit Hilfe der Beschreibungssprache OWL und der Repräsentationsumgebung Protegé durch mehrschichtig angeordnete Begriffsstrukturen darstellen lässt. Dass sein Systemansatz entsprechende Schlussfolgerungen über die Leitlinienkonformität ärztlichen Handelns generiert, konnte er durch die Eingabe der Befunde von ehemaligen Patienten belegen, die von Röntgenbildern der Herzkranzgefäße und den Maßnahmen zur Gefäßerweiterung stammen. Er legte damit die Basis für eine automatisierte Beurteilung, in wie weit eine Leitlinie im klinischen Alltag umgesetzt worden ist. Konkretisiert hat er seinen Ansatz an einer speziellen Einheit der europäischen Leitlinie zur Behandlung der Koronaren Herzkrankheit (KHK). Sie bezieht sich auf die Durchleuchtungsdauer zur Darstellung der Herzkranzgefäße. Hier gelten bis zu fünf Minuten als leitlinienkonform. Zusätzlich sind weitere Bedingungen für Non-Konformität definiert. Die erfolgreiche exemplarische Testung an diesem einfachen Beispiel unterstreicht die prinzipielle Machbarkeit von Kwittungs Ansatz.

    Die Arbeit ist ein wichtiger Meilenstein zum Ziel, das SIMPLE verfolgt. In Rahmen dieses Projektes soll letztlich ein Wissenssystem entstehen, das im Verbund mit einem Klinikinformationssystem und auf der Basis individueller Patientendaten einerseits dem unter Zeitdruck stehenden Arzt aktiv Entscheidungshilfen anbietet und andererseits der Klinik ein automatisiertes Kontrollinstrument für die Qualitätssicherung der eigenen klinischen Prozesse an die Hand gibt. Das System wäre im Endeffekt mit einer Intelligenz ausgestattet, die komplexe Therapieabläufe versteht und diese flexibel und patientenspezifisch anzupassen vermag.

    Kwittungs Arbeit entstand bei dem Berliner Unternehmen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen und wurde seitens der Hochschule Ulm von Professor Dr. Jochen Bernauer, Fakultät Informatik, betreut. SIMPLE ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziertes Projekt, an dem neben ID das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Bremen, und das eScience Center der Universität Bremen sowie das Alfried-Krupp-Krankenhaus in Essen und die Städtischen Kliniken Neuss beteiligt sind. Der Nachwuchspreis der Friedrich-Wingert-Stiftung ist mit 5000 Euro dotiert und wird für herausragende semantische und linguistische Ansätze in der Medizin verliehen.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Personalia
    Deutsch


    Daniel Kwittung erhält die Urkunde zur Verleihung des Friedrich-Wingert-Preises aus den Händen von Dr. Beatrice Moreno vom Berliner Software-Unternehmen ID, die das Projekt SIMPLE leitet, anlässlich der Abschlussfeier an der Hochschule Ulm.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).