idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
19.02.2013 13:58

REConf 2013 – Neue Trends im „Requirements Engineering“

Martin Koch Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

    Auf der wichtigsten Konferenz im deutschsprachigen Raum rund um das Thema Anforderungsmanagement – der REConf 2013, die vom 11. bis 14. März 2013 stattfindet – präsentiert sich das Fraunhofer IESE mit zwei Vorträgen und einem Workshop, in denen neue Konzepte und Methoden für ein nachhaltiges und zukunftsfähiges „Requirements Engineering“ vorgestellt werden.

    Die Integration von Requirements Engineering ist für die erfolgreiche Entwicklung von Dienstleistungen und komplexen Produkten essenziell wichtig und bildet die Grundlage dafür, dass eine Software für ein Unternehmen auch wirklich das leistet, was sie leisten soll, und dass sie erfolgreich und problemlos benutzt werden kann.

    In einem Workshop über die spezifischen Herausforderungen in der Analyse und Konzeption mobiler Geschäftsapplikationen vermitteln die IESE-Wissenschaftler Norman Riegel und Steffen Hess Methoden zur Durchführung von Mobilitätspotenzialanalysen für Geschäftsprozesse, mit denen eine hohe Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität mobiler Anwendungen erzielt werden kann. Darauf aufbauend präsentieren sie in ihrem Vortrag „To App or not to App“ eine systematische Vorgehensweise, die Führungskäfte bei der Entscheidung unterstützen soll, ob Apps in ihren Geschäftsprozessen nachhaltige Mehrwerte ermöglichen. Sebastian Adam demonstriert in seinem Vortrag „Anforderungserhebung im Umfeld wiederverwendungsbasierter Softwareentwicklung“ eine neue Methode, die einen Requirements Engineer während der Anforderungserhebung mit optimierten Erhebungsleitfäden unterstützt, um die Fähigkeiten und Grenzen gegebener Implementierungstechnologien bereits während der Anforderungserhebung berücksichtigen zu können.

    Darüber hinaus ist das Fraunhofer IESE mit einem eigenen Stand vertreten (Standnummer 20), an dem Besucher sich über weitere Trends und interessante Themen sowie über die Erfahrungen und Dienstleistungen des Fraunhofer IESE auf dem Gebiet des Requirements Engineering informieren können.

    Ansprechpartnerin Fraunhofer IESE:
    Nicole Spanier-Baro
    Leiterin PR/Marketing
    Telefon +49 (631) 6800 1002
    Fax: +49 (631) 6800-9-1002
    nicole.spanier-baro@iese.fraunhofer.de
    Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
    Fraunhofer-Platz 1
    67663 Kaiserslautern

    Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
    Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

    Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

    Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Informationstechnik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).