idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
19.02.2013 14:14

Mentalitäten der Intoleranz

Axel Burchardt Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Einladung zur Pressekonferenz am Montag (25.02.), 11.00 Uhr in der Universität Jena

    Aktuelle Forschungsergebnisse belegen: Mentalitäten der Intoleranz wie Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus, Nationalismus, sexuelle Diskriminierung, sozialer Hass und autoritäres Denken sind in erschreckendem Maße in der Mitte der Gesellschaft verbreitet. Diese Erkenntnis aufgreifend haben der Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Universität Jena und der Jenaer Kunstverein gemeinsam ein Projekt entwickelt. Unter der Fragestellung „Was kann Kunst zu diesem Thema beitragen?“ wird das vielschichtige Projekt neue Perspektiven auf das Problem des Rechtsextremismus eröffnen. Die Idee ist, dass Werke der Gegenwartskunst mit ihren eigenen Mitteln auf jene Mentalitäten der Intoleranz aufmerksam machen, die das Erstarken des Rechtsextremismus begünstigen. Gerade die bürgerliche Mitte soll damit angesprochen und zum Nachdenken angeregt werden.

    Um den interessierten Medien Informationen zur Idee und den zahlreichen Facetten des vielgestaltigen Kunstprojekts „BrandSchutz – Mentalitäten der Intoleranz“ zu geben, veranstaltet die Friedrich-Schiller-Universität gemeinsam mit dem Kunstverein eine Pressekonferenz. Diese findet statt am

    Montag, dem 25. Februar 2013
    um 11.00 Uhr
    im Senatssaal des Uni-Hauptgebäudes (Fürstengraben 1, 07743 Jena).

    Teilnehmen werden u. a. die Kunsthistorikerin Prof. Dr. Verena Krieger und der Vorsitzende des Jenaer Kunstvereins Wolfram Stock.

    Zu diesem Pressegespräch laden wir Journalistinnen und Journalisten herzlich ein. Bitte melden Sie sich an unter Telefon 03641 / 931030 oder per E-Mail an: presse[at]uni-jena.de.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Kunst / Design
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).