idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
WJ2014


Teilen: 
20.02.2013 14:23

International studieren in Biberach und Tucumán

Anette Schober-Knitz Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
HBC Hochschule Biberach

    Studierende der Hochschule Biberach können künftig an der Universidad Nacional de Tucumán in Argentinien studieren – und das bei finanzieller Unterstützung. Für Studierende der Bachelor- und Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und Projektmanagement stehen entsprechende Förderprogramme bereit. Insgesamt knapp 300 000 € Fördergelder erhält die HBC im ersten Bewilligungszeitraum, weitere 440 000 € Fördermittel wurden für die Folgejahre in Aussicht gestellt. Beide Austauschprogramme beginnen im Sommer dieses Jahres.

    „Ein toller Erfolg", so Prof. Hartmut Veigele, der sich seit vielen Jahren für den deutsch-argentinischen Austausch der beiden Hochschulen stark macht. Bereits seit 2007 steht die Fakultät Bauingenieurwesen und Projektmanagement in engem Austausch mit der argentinischen Universität und den dortigen Diplom-Studiengängen Ingeniería Civil und Ingeniería Industrial. Veigele gilt seit mehr als 30 Jahren als Kenner der UNT, als Gastprofessor hat er dort unterrichtet und Studierende aus Biberach und Tucumán zum gegenseitigen Austausch animiert. Seine argentinische Kollegin ist die Professorin Estela d`Empaire, die wie Veigele in Biberach für den Austausch in Tucumán steht. „Die jetzt startenden Austauschmöglichkeiten sind für die beiden Professoren eine Belohnung für ein jahrelanges Engagement", weiß Sinje Miebach, Leiterin des Akademischen Auslandsamtes, die Veigele und d´ Empaire in der Vergangenheit unterstützt hat ebenso wie der Dekan der Fakultät Bauingenieurwesen und Projektmanagement, Prof. Dr.-Ing. Alexander Glock.
    Konkret beinhalten die jetzt anlaufenden Förderprogramme eine monatliche Unterstützung von Austauschstudierenden. Im Rahmen des Programmes „Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaft (ISAP)" fördert der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) die Zusammenarbeit von HBC und UNT im Bereich der Bachelor- und Diplom-Studiengänge. 159 000 Euro wurden für den Zeitraum von vier Semestern bewilligt; gefördert wird damit ein Gruppenaustausch von jeweils vier Bachelor-Studierenden aus Biberach und Argentinien. Die ersten Biberacher Studierenden werden ab August dieses Jahres das Wintersemester in Tucumán verbringen; ab Oktober werden argentinische Studierende nach Biberach kommen. Bachelor-Studierende der Hochschule Biberach werden gefördert mit 800 € monatlich sowie einem Flugkostenzuschuss rund 1300 Euro. Fast 140 Hochschulen hatten sich für Förderprogramm beworben; knapp 40 Anträge wurden bewilligt – darunter der der HBC. „Die ISAP-Förderung deckt auch den geplanten Professoren-Austausch ab", beschreibt Veigele ein besonderes Merkmal der Kooperation. Er und vier Kollegen werden in Tucuman Vorlesungen halten.
    Im Bereich der Master-Studiengänge wurden HBC und UNT als eine von 39 deutsch-argentinischen Hochschulpartnerschaften ausgewählt, an der Schaffung eines internationalen Masterstudiengangs mitzuwirken, der jeweils zur Hälfte an der deutschen und an der argentinischen Hochschule gelehrt wird. Das Deutsch-Argentinische Hochschulzentrums (DAHZ) kam auf Drängen der deutschen und argentinischen Industrieverbände in Abstimmung mit den Außenministerien beider Länder zustande, erläutert Argentinien-Kenner Veigele, und habe das Ziel, die Hochschulkontakte zwischen beiden Ländern im postgraduierten Bereich zu intensivieren. Absolventen mit Masterabschluss oder Promotion sollen die Titel beider Hochschulen – Master of Engineering (Biberach) und Master of Engineering Management (Argentinien) – tragen dürfen. Die Fördergelder, so Veigele, seien hauptsächlich von der Industrie zur Verfügung gestellt worden.
    Auch hier war die Konkurrenz groß. Die HBC kam mit zunächst 15 Hochschulen in die erste Runde; am Ende der zweiten Runde ist sie eine von fünf deutschen Hochschulen, die zum Zug kamen. Im ersten Schritt erhält die Hochschulpartnerschaft Biberach-Tucumán 150 000 Euro; für die Folgejahre 2014 bis 2017 sind weitere Fördergelder in Höhe von rund 440 000 Euro geplant. Beginnen soll der neue Kooperations-Studiengang Engineering Management mit jeweils sechs Studierenden aus Biberach und Tucumán bereits im August. Master-Studierende der Hochschule Biberach werden in etwa gleicher Höhe gefördert wie ihre Bachelor-Kommilitonen: 800 € im Monat sowie ein Flugkostenzuschuss von 1500 €.


    Weitere Informationen:

    http://www.hochschule-biberach.de
    http://www.unt.edu.ar/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur
    regional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).